Die Präsenz vor Ort hat für den öffentlichen Dienst einen hohen Stellenwert

Aus- und Weiterbildungsmessen liegen im Trend und finden weitestgehend wieder live statt. Das „Face-to-Face-Gespräch“ bringt mehr als nur virtuelle Veranstaltungen.

Ausbildungsmessen sind eine wichtige Plattform sowohl für Interessenten als auch für künftige Arbeitgeber.

Schick)

STUTTGART/HEILBRONN. Job- und Ausbildungsmessen sind ein wichtiges Format, um sich bei der Suche nach qualifiziertem Nachwuchs zu präsentieren. Inzwischen finden die Messen nach coronabedingter Pause wieder in Präsenz statt, und auch Teile der öffentlichen Verwaltung sind vertreten.

„So eine Messe hat für uns einen sehr großen Stellenwert“, sagt etwa Jens Gollin vom Wasserstraßen- und Schifffahrtsamt Neckar. Der Ausbilder war in der vergangenen Woche bei einer Bildungsmesse in Heilbronn vor Ort zusammen mit seinem Sohn Lennard, der dort als Lehrgeselle beschäftigt ist.

Manche Berufe sind bei jungen Menschen gar nicht bekannt

„Der Beruf des Wasserbauers ist kaum bekannt in der Öffentlichkeit“, sagt Jens Gollin. Bei der Messe hätten aber viele Neugierige Interesse an dem Berufsbild gezeigt, wo es in erster Linie um bauliche Instandsetzung, Pflaster- und Betonarbeiten oder Dichtungen an Schleusen geht. Auch für Jasmin Münch und Eileen Bock vom Landratsamt Heilbronn sind Ausbildungsmessen wichtig. „Wir bekommen schon mal einen ersten Eindruck von möglichen Bewerbern“, sagt Ausbildungsleiterin Münch. Man frage die Interessenten dann, was sie eigentlich suchen, ob sie lieber im Büro oder draußen arbeiten wollen.

Für Marcel Schröder vom Hauptzollamt Heilbronn ist die Nachwuchswerbung vor Ort und nicht mehr nur virtuell bei einer Messe enorm wichtig. „Wir sind alle bestrebt, Präsenz zu zeigen und uns vor Ort kennenzulernen, das bringt mehr als die virtuellen Vorstellungen in den vergangenen beiden Jahren“, sagt Schröder.

Präsenz vor Ort sorgt auch für guten Bewerbungsrücklauf

Auch für Sebastian Sesing, der als Einstellungsberater bei der Polizei Baden-Württemberg arbeitet, haben Ausbildungsmessen einen hohen Stellenwert. „Wir haben nach solchen Messen jedes Jahr einen sehr guten Rücklauf mit rund 600 Bewerbungen“, sagt Sesing. „Wir machen ja nicht nur Rentenanträge, sondern eigentlich alles, was mit Versicherungen zu tun hat und das wissen die wenigsten“, sagt Jana Haubold von der Deutschen Rentenversicherung.

Das „Face-to-Face-Gespräch“ bei solchen Messen sei deshalb für beide Seiten wichtig. „Für uns, um uns zu präsentieren, und für diejenigen, die Interesse haben oder uns bislang noch gar nicht kannten“, ergänzt ihre Kollegin und Sozialversicherungsfachangestellte Hannah Hofacker. (rik)

Quelle/Autor: Von Ralf Schick

Themen des Artikels

Um Themen abonnieren und Artikel speichern zu können, benötigen Sie ein Staatsanzeiger-Abonnement.Meine Account-Präferenzen

Nutzen Sie die Vorteile unseres

E-Abos. Lesen Sie alle Artikel aus Print und Online für

0 € 4 Wochen / danach 156,00 € jährlich Nachrichten aus Wirtschaft, Politik und Verwaltung in Baden-Württemberg Jetzt abonnieren

Lesermeinungen

Bitte loggen Sie sich ein, um zu kommentieren.