− Anzeige −
− Anzeige −

Covid-19-Markierung: Mehr Regionale Sichtbarkeit auf Facebook und Instagram

09.07.2020 
Redaktion
 
Mithilfe von Covid-19-Markierungen auf Facebook und Instagram können Kommunen ihre Bürger besser erreichen und über Neuerungen hinsichtlich der Pandemie informieren, erklärt Social-Media-Beraterin Daniela Vey. Foto/Screenshot: Daniela Vey

Mithilfe von Covid-19-Markierungen auf Facebook und Instagram können Kommunen ihre Bürger besser erreichen und über Neuerungen hinsichtlich der Pandemie informieren, erklärt Social-Media-Beraterin Daniela Vey. Fotos/Screenshots: Daniela Vey

STUTTGART. Bereits Anfang Mai begannen Facebook und Instagram Covid-19-Markierungen einzuführen, um jede Information, die in Zusammenhang mit dem Virus steht, entsprechend zu kennzeichnen.

Auf Instagram wurde es im Bereich der Sticker für die Stories eingesetzt, auf Facebook als Ergänzung für einen neuen Beitrag. Bei der Verfügbarkeit der Markierung kam es zu einigen Verzögerungen, aber mittlerweile sollte die Option auf allen Fanseiten zur Verfügung stehen – auch für Fanpages von Kommunen.

Markierung sorgt für zusätzliche Reichweite

Das Setzen der Markierung ist unkompliziert. Beim Erstellen eines Beitrages kann man die Covid-19-Markierung ganz einfach per Klick hinzufügen – über das lila Herz, auch oben im Bild sichtbar.

Beiträge mit dieser Markierung werden Personen in der unmittelbaren Umgebung vorgeschlagen, um sie mit aktuellen Informationen rund um Corona zu versorgen. Außer der räumlichen Nähe zur hinterlegten Adresse sowie den eigenen Fans gibt es zusätzliche Reichweite für die Beiträge: Sie werden sowohl im Covid-19-Hub von Facebook angezeigt als auch über die Facebook-Suche höher priorisiert.

 

 

Nutzen Sie also diese Funktion, wenn Sie gezielt die Bevölkerung in Ihrer Region erreichen wollen. Der Einsatz der Markierung bringt deutlich mehr Reichweite ohne Werbebudget einsetzen zu müssen. Für die Fans und Follower ändert sich an der Ansicht nichts.

Gedacht war sie von Facebook primär als Unterstützung für kleine lokale Unternehmen, die Kunden erreichen und über neue Angebote oder veränderte Öffnungszeiten informieren möchten. Aber auch als Stadt oder Gemeinde ist es natürlich sehr sinnvoll, jede Information, die in Zusammenhang mit Covid-19 steht, entsprechend zu kennzeichnen.

Über die Autorin

Daniela Vey ist Social-Media-Beraterin. Die Themen Web, Corporate Identity und soziale Medien sind ihr Steckenpferd. Zudem gibt sie Social-Media-Kurse und moderiert die Allfacebook Conference.

In der Kolumne "Social Media in Kommunen" des Staatsanzeigers gibt sie Akteuren der öffentlichen Verwaltung Tipps und Tricks im richtigen Umgang mit den sozialen Netzwerken Facebook, Twitter, Instagram und Co.


− Anzeige −

Kontakt

Ihre Ansprechpartnerin in der Redaktion

Redaktionsassistentin Staatsanzeiger
Doris Kugel
Telefon: 07 11.6 66 01-290
E-Mail senden

Unser Team

Ihr Kontakt zu unseren Redakteurinnen und Redakteuren

Zum Team

Umfrage

Soll es für Lehrer und Erzieher weiterhin kostenfreie Corona-Tests geben?

Umfrage ist nicht repräsentativ.

Praktikums-Tagebuch

Studierende der Hochschulen für öffentliche Verwaltung Kehl und Ludwigsburg berichten über ihr Praktikum im Rahmen des Praxisjahrs im Vertiefungsschwerpunkt Kommunalpolitik/ Führung im öffentlichen Sektor beim Staatsanzeiger. 

Zum aktuellen Tagebuch

Der Kommunal-Newsletter

Wissenswertes zu kommunalpolitischen Themen für Sie als Gemeinderat/Gemeinderätin mit einem wöchentlichen Newsletter direkt in Ihr E-Mail-Postfach. Abonnieren Sie jetzt den 
Kommunal-Newsletter.

Newsletter abonnieren

− Anzeige −