− Anzeige −
− Anzeige −

Neues Videoformat für Kommunen: Instagram Reels in Deutschland gestartet

30.07.2020 
Redaktion
 
Wer nicht weiß, wie Instagram Reels aussehen könnten, kann sich von der Videoplattform TikTok inspirieren lassen,  sagt Kolumnistin Daniela Vey. Kommunen sollten Reels nutzen, da sie unter anderem für mehr Reichweite sorgen,  Foto: dpa/NurPhoto

Wer nicht weiß, wie Instagram Reels aussehen könnten, kann sich von der Videoplattform TikTok inspirieren lassen, sagt Kolumnistin Daniela Vey. Kommunen sollten Reels nutzen, da sie unter anderem für mehr Reichweite sorgen, so Vey. Foto: dpa/NurPhoto

STUTTGART. Seit etwa einem Monat sind Instagram Reels – das neue Videoformat – auch in Deutschland verfügbar. Die 15-Sekunden-Videos bestehen aus mehreren kurzen Clips und können mit Sound und Effekten versehen werden.

Aktuell werden Reels im Explore-Bereich besonders prominent dargestellt. Damit erhöht sich die Chance, dass auch Personen, die noch keine Fans sind, durch organische Reichweite auf den Absender-Account aufmerksam werden. Noch hält sich die Anzahl der Reels in Grenzen – umso höher sind daher die Chancen, auf der Explore-Page zu landen. Es lohnt sich also, frühzeitig aktiv zu werden und auszuprobieren.

Wer noch keine richtigen Ideen hat, was er mit dem Multi-Clip-Format anfangen kann, sollte sich TikTok als Inspirationsquelle vorknöpfen. Hier gibt es beispielsweise unter den Hashtags #Travel und #Germany jede Menge gut gemachter Videos.

Aber auch #FreiwilligeVor rund um das Thema Ehrenamt oder #LernenmitTikTok sind dahingehend spannend. Selbst die Tagesschau ist bei Tiktok vertreten und hat seit letztem November dort über 600.000 Follower und 12 Millionen Likes gesammelt.

Die 5 Bearbeitungstools

1. Audio
Aus der Musik-Bibliothek kann man Songs auswählen oder ein eigenes Audio aufnehmen. Bei einem öffentlichen Konto können andere Nutzer das aufgenommene Audio weiterverwenden und eigene Video-Versionen damit erstellen.

2. Augmented-Reality-Effekte
Auch hier gibt es eine Bibliothek mit Effekten aus der ganzen Welt, die sich auf die einzelnen Clips anwenden lassen. Ein schönes Beispiel ist der „Green Screen“, über den sich im Hintergrund ein Bild – beispielsweise ein Stadtpanorama - einfügen lässt.

3. Timer und Countdown
So kann man Clips freihändig aufnehmen, das heißt nach einem kurzen Countdown wird die Aufnahme automatisch für die vorab eingestellte Dauer gestartet.

4. Anordnen
Hier bekommt man halbtransparent das letzte Bild aus dem vorherigen Clip angezeigt und kann so die neue Aufnahme für einen perfekten Übergang entsprechend ausrichten.

5. Geschwindigkeit
Die Geschwindigkeit der Videos lassen sich erhöhen und verlangsamen. So kann man sie in Hinblick auf Länge und ausgewählter Musik optimieren.

Aufnahmemodus

Die Reels kann man entweder vollständig am Stück aufzeichnen, als Serie von Clips, die aufeinanderfolgen oder durch Hochladen bereits bestehender Videos. Am oberen Ende des Bildschirms ist die Statusanzeige zu sehen, wie viel Zeit von den 15 Sekunden bereits verbraucht ist.

Veröffentlichung

Sobald das Reel fertig ist, kann man es teilen. Im folgenden Dialog lässt sich das Cover auswählen sowie Text und Hashtags hinzufügen und Personen markieren. Reels lassen sich als Reel und als Story veröffentlichen. Wählt man Story aus, wird es wie eine normale Story behandelt, es verschwindet nach 24 Stunden also wieder und taucht auch nicht im Explore Feed auf.

Über die Autorin

Daniela Vey ist Social-Media-Beraterin. Die Themen Web, Corporate Identity und soziale Medien sind ihr Steckenpferd. Zudem gibt sie Social-Media-Kurse und moderiert die Allfacebook Conference.

In der Kolumne "Social Media in Kommunen" des Staatsanzeigers gibt sie Akteuren der öffentlichen Verwaltung Tipps und Tricks im richtigen Umgang mit den sozialen Netzwerken Facebook, Twitter, Instagram und Co.


− Anzeige −

Kontakt

Ihre Ansprechpartnerin in der Redaktion

Redaktionsassistentin Staatsanzeiger
Doris Kugel
Telefon: 07 11.6 66 01-290
E-Mail senden

Unser Team

Ihr Kontakt zu unseren Redakteurinnen und Redakteuren

Zum Team

Umfrage

Soll Silvesterfeuerwerk in diesem Jahr verboten werden?

Umfrage ist nicht repräsentativ.

Praktikums-Tagebuch

Studierende der Hochschulen für öffentliche Verwaltung Kehl und Ludwigsburg berichten über ihr Praktikum im Rahmen des Praxisjahrs im Vertiefungsschwerpunkt Kommunalpolitik/ Führung im öffentlichen Sektor beim Staatsanzeiger. 

Zum aktuellen Tagebuch

Der Kommunal-Newsletter

Wissenswertes zu kommunalpolitischen Themen für Sie als Gemeinderat/Gemeinderätin mit einem wöchentlichen Newsletter direkt in Ihr E-Mail-Postfach. Abonnieren Sie jetzt den 
Kommunal-Newsletter.

Newsletter abonnieren

− Anzeige −