- Anzeige -

Arbeitgeber sammeln Kontakte interessierter Studierender

So groß war das Interesse der rund 350 Studierenden im Vertiefungsstudium für den Bachelor-Abschluss Public Management vergangene Woche bei der Personalmesse in Kehl, dass für Staatsanzeiger-Geschäftsführer Joachim Ciresa nicht einmal Zeit blieb, die Aussteller offiziell zu begrüßen. Die 33 vertretenen Arbeitgeber waren von 8.30 Uhr an im Messezelt umlagert und als Gesprächspartner gefordert. Ein ähnliches Bild ergab sich diese Woche in Ludwigsburg: Schon am frühen Morgen herrschte im Foyer rund um die Stände der 28 Aussteller ein regelrechtes Gedränge der Studierenden.

Es sei noch mehr los, als im vergangenen Jahr, berichteten in Kehl nicht nur Stefan Reiter vom Landratsamt Ortenaukreis und Kerstin Rohatsch von der Stadt Karlsruhe. „Wir würden gerne mehr als 20 Absolventen einstellen, die Stadt Karlsruhe steckt im demografischen Wandel“, sagte Rohatsch. Dazu habe sie sehr gute Gespräche geführt. Mit frischen Äpfeln aus der Region warb die Stadt Gaggenau um die Gunst der Absolventen. „Viele kannten Gaggenau gar nicht, wie konnten die Bekanntheit der Kommune enorm steigern“, sagten Nina Schiller und Tina Frey von der Stadtverwaltung Gaggenau.

Den ausführlichen Artikel und weitere Beiträge lesen Sie in der Staatsanzeiger-Ausgabe 38/2016 auf den Seiten 4 und 5.

 

 


Stimmen Personalmessen 2016

   

Helen Scheu, Studentin der Hochschule Kehl

Ich bin mit den Erwartungen hergekommen, dass ein vielfältiges Angebot besteht, man mit den Ausstellern ins Gespräch kommen kann und man einige neue Informationen erhält. Ich habe beispielsweise bei den Anzeigen an der Pinnwand gesehen, dass man mit dem Studium später auch als Sozialarbeiterin arbeiten kann. Das war etwas, was ich davor noch überhaupt nicht wusste. Ich bin ebenfalls positiv überrascht, dass man sich direkt bei den Ausstellern für eine Praxisstelle bewerben kann.

   

Daniel Meyer, Referat Rechtsextremismus und -terrorismus, Landesamt für Verfassungsschutz

Bei uns sind 40 Prozent der Mitarbeitenden Verwaltungsbeamte. Dies ist den Absolvierenden gar nicht so bekannt. Deshalb wollten wir heute Interesse wecken. Genau das, was wir uns erhofft hatten, ist auch eingetreten. Die ersten drei Stunden vergingen wie im Flug, weil ständig Studierende da waren. Einige haben auch angekündigt, sich zu bewerben und fragten nach Kontaktinformationen und Stellenausschreibungen.

   

Tamara Wüstner, Personal- und Organisationsamt der Stadt Karlsruhe

Unser Ziel als Aussteller der Personalmesse war es, gute Kontakte zu den Studierenden zu knüpfen, mit ihnen in lockerer Atmosphäre gute Gespräche zu führen und uns als Stadt Karlsruhe noch attraktiver und interessanter für sie zu machen. Die Messe ist sehr wichtig für die Studierenden und die Arbeitgeber. Es ist die einzige Plattform, die wir als öffentlicher Arbeitgeber haben und die Messe sollte auf jeden Fall in dieser Form beibehalten werden. Wir waren von Anfang an dabei und kommen gerne wieder.

   

Sebastian Wiest, Student an der Hochschule für öffentliche Verwaltung und Finanzen

Ich finde die Messe super wichtig für uns, weil man einfach so Kontakte zu potenziellen Arbeitgebern knüpfen kann. Man lernt die Personaler kennen, kann ihnen wichtige Fragen stellen und gewinnt somit Erfahrung für sich, seine Bewerbungsphase und den späteren Job. Am Interessantesten fand ich den Vortrag, der beleuchtete, wie wichtig Kommunikation ist. Ich habe bereits Praktika gemacht und dort solche Sachen erlebt.

Susanne Hipp und Kerstin Then-Bergh, Mitarbeiterinnen im Personalamt der Stadt Heidelberg

Wir wollen natürlich kräftig die Werbetrommel rühren für die Studierenden in Kehl und in Ludwigsburg, einfach präsent sein. Wir hoffen, dass wir durch unsere auffällige Farbe und unsere Präsenz noch Fragen beantworten können und den einen oder anderen zu einer Bewerbung bei uns bewegen können. Wir haben schon Kontaktdaten ausgetauscht und auch Lebensläufe bekommen – und das Versprechen, dass sich jemand bewirbt.

   

Christiane Grunwald, Studentin an der Hochschule für öffentliche Verwaltung und Finanzen

Ich finde, die Messe ist eine sehr gute Idee. Dass sie an der Hochschule stattfindet, ist praktisch für uns und auch, dass man Kontakte zu den Personalern knüpfen kann. Ich fand alle drei Vorträge sinnvoll. Jeder einzelne enthielt Tipps gerade für spätere Führungspositionen.

   

Christine Pilch, Sachgebietsleiterin Personalservice des Landratsamts Ravensburg

Wir sind seit dem ersten Mal dabei, haben auch beide Termine wahrgenommen in Kehl und in Ludwigsburg und haben die Erwartung, dass wir mit den Abgängern ins Gespräch kommen und unser Haus vorstellen können und dann hoffentlich viele interessante Bewerbungen erhalten. Wir haben schon Kontakte geknüpft, teilweise hatten sich die Leute schon vorher bei uns beworben, teilweise sind sie hier auf die Stellen aufmerksam geworden.


- Anzeige -

Leitung Kongresse

Chefredakteurin Staatsanzeiger
Breda Nußbaum M.A.
Telefon: 07 11.6 66 01-17
E-Mail senden

Service

Sie brauchen Hilfe oder haben Fragen?

Abo/Kongresse
Kundenservice
Telefon: 07 11.6 66 01-44
Telefax: 07 11.6 66 01-34
E-Mail senden

Unsere Partner

STAATSANZEIGERPREIS 2017

STAATSANZEIGERPEIS 2017

Der STAATSANZEIGERPREIS geht in die nächste Runde. Nominieren, abstimmen, gewinnen - machen Sie mit!

Mehr Informationen

Nah dran in den Sozialen Medien

Werden Sie unser Fan auf Facebook und profitieren Sie von unseren Aktionen.

Newsletter

Briefsymbol

Immer aktuell informiert über die STAATSANZEIGERKONGRESSE mit unserem Newsletter! Jetzt anmelden