− Anzeige −
− Anzeige −
Schlösser 1|2014
Titelbild Schlösser 1|2014

Auf dem Titel der aktuellen Ausgabe ist das Deckenbild des Schreibkabinetts im Barockschloss Rastatt zu sehen. Der Ort, an dem vor 300 Jahren der Rastatter Frieden ausgehandelt wurde. Die Geschehnisse jener Zeit sind ein Themenschwerpunkt des neuen Hefts. - Wir unternehmen ferner eine Zeitreise ins 12. Jahrhundert, in die Epoche, in der Zisterziensermönche in Maulbronn ein Kloster gründeten. - In einem Porträt stellen wir eine Zarin aus Württemberg vor und berichten über Kunsttransfer im 18. Jahrhundert. Denn eine Reihe von Skulpturen, die den Schwetzinger Schlossgarten bevölkern, wurden zunächst für Parks in Lothringen geschaffen. 

 

 

 


Leseprobe

Eine Tischuhr aus Paris

Eines der kostbarsten Ausstattungsstücke des Mannheimer Barockschlosses ist auch im Rahmen der aktuellen Wittelsbacher-Ausstellung bis zum 2. März 2014 zu sehen: Die prunkvolle Boulle-Uhr, die bereits Teil der ersten Schlossausstattung war. In Auftrag gegeben wurde sie von Kurfürst Johann Wilhelm von der Pfalz (1658-1716) für die Repräsentation an seinem Düsseldorfer Hof. Mit seinem Nachfolger und Bruder Carl Philipp, der seine Residenz nach Mannheimer verlegte, gelangte die Uhr 1731 in die Beletage des dort neu erbauten Schlosses.  

Zur Leseprobe

Zum Archiv bisheriger Leseproben


Aus dem Inhalt
Detail der Maulbronner Stiftertafel: Bischof Gunther von Speyer und der Ritter Walter von Lomersheim mit einem Modell der Kirche (Foto: SSG)
Detail der Maulbronner Stiftertafel: Bischof Gunther von Speyer und der Ritter Walter von Lomersheim mit einem Modell der Kirche (Foto: SSG)

Kloster Maulbronn

In diesem Jahr wird mit einer Reihe von Feierlichkeiten und einem Festakt an die Aufnahme der Maulbronner Klosteranlage in die Welterbe-Liste der UNESCO vor 20 Jahren erinnert. Für die Erhaltung der Anlage wurde seither viel getan. Die alterwürdigen Mauern sind Zeugnis einer Zeit voller Umbrüche. Grund genug, in die Vergangenheit einzutauchen und nach der politischen Großwetterlage im 12. Jarhrhundert zu fragen. Denn die Zisterziensermönche etablierten im Tal der Salzach ihr Kloster nicht nur aus spirituellen und wirtschaftlichen Gründen. Es ging auch um Einfluss und Macht.

Die bronzierte Gipsbüste Maria Fjodorownas zeigt sie als junge Großfürstin kurz nach ihrer Ankunft in St. Petersburg (Foto: H. Zwietasch, Landesmuseum Württemberg, Stuttgart)
Die bronzierte Gipsbüste Maria Fjodorownas zeigt sie als junge Großfürstin kurz nach ihrer Ankunft in St. Petersburg (Foto: H. Zwietasch, Landesmuseum Württemberg, Stuttgart)

Altes Schloss Stuttgart

Maria Fjorodowna, die Zarin aus Württemberg, hatte ein spannendes Leben. Ihren neuen Namen nahm die Prinzessin Sophie Dorothee im Zusammenhang mit ihrer Hochzeit 1776 an, nachdem sie zum russisch-orthodoxen Glauben übergetreten war. – Als knapp 17 Jahre alte Prinzessin lernte die Württembergerin den russischen Thronfolger Paul in Begleitung ihrer Eltern am Berliner Hof kennen. Das war im Juli. Schon im September heiratete das Paar mit viel Pomp. – Mehr über die dynastische Verbindungen zwischen Württemberg und Russland ist im Rahmen der Großen Landesausstellung „ Im Glanz der Zaren – Die Romanows, Württemberg und Europa“ zu erfahren, die bis zum 23. März im Landesmuseum Württemberg zu sehen ist.

Die Arionskulptur stand einst im Schlossgarten von Lunéville (Foto: SSG, Uschi Wetzel)
Die Arionskulptur stand einst im Schlossgarten von Lunéville (Foto: SSG, Uschi Wetzel)

Schwetzinger Schlossgarten

Auch im Winter ist der Schlossgarten in Schwetzingen einen Besuch wert. Die meisten flanieren an den wohlbekannten Skulpturen vorbei, in der festen Annahme, dass diese schon immer zur Ausstattung des Parks gehörten. Aber dem ist nicht so. Nur wenigen Besuchern dürfte geläufig sind, dass zahlreiche der vertrauten Bleifiguren im 18. Jahrhundert vom lothringischen Künstler Barthélemy Guibal für die Gärten in Lunéville und La Malgrange geschaffen wurden. So wie beispielsweise „Arion auf dem Delfin“. Kurfürst Carl Theodor kaufte die Skulpturen. Wobei davon auszugehen ist, dass ihr Preis geringer war als die Kosten für ihren Transport.

− Anzeige −

Schlösser-Newsletter

Informieren Sie sich auch zwischen den Ausgaben über Interessantes aus der Schlösser-Welt des Landes. Mit dem Schlösser-Newsletter.

Gleich anmelden

Soziale Medien

Hashtag AgenturBW

Folgen Sie uns unter dem Hashtag #SchlösserBW bei Facebook und Twitter.

Kostenlos testen

Erleben Sie spannende Momente aus der Landesgeschichte Baden-Württembergs. Jetzt kostenlos Probe lesen und Prämie sichern!

Bestellen

− Anzeige −