- Anzeige -

Leseproben Schlösser

Hier können Sie in vielen interessanten Beiträge aus früheren Schlösser-Ausgaben schmökern.

Schloss Ludwigsburg: Im Erdgeschoss des Neuen Hauptbaus wird an den Königswohnungen gearbeitet (Foto: SSG)

Ausgabe 4|2017

Der Staub der Jahrhunderte
Von Patricia Peschel

LUDWIGSBURG. Die authentische Wiedereinrichtung der beiden königlichen Appartements im Neuen Corps de Logis des Schlosses Ludwigsburg läuft bis 2019. Derzeit finden umfangreiche und aufwendige Konservierungs- und Restaurierungsarbeiten statt, die für alle Projektmitarbeiter große Herausforderungen darstellen.

Zur Leseprobe


Barocker Reliquienschrein aus dem Rastatter Kirchenschatz (Foto: SSG, LMZ, Arnim Weischer)

Ausgabe 3|2017

Halbedelsteine und Elfenbein
Von Katharina Rohne

Samstag, 21. Oktober 1775: In einer feierlichen Prozession ziehen die Piaristen vom Sanktuarium in die nebenan gelegene Schlosskirche zum Heiligen Kreuz. Es ist der vierte Todestag von August Georg Simpert. Zu diesem Anlass überführen die Priester wertvolle Objekte aus dem persönlichen Besitz August Georgs in die Kirche – darunter ein kostbares Reliquienkästchen.

Zur Leseprobe


Blumenstickereien von Charlotte Mathilde auf den Bezügen von Thouret-Möbeln (Foto: SSG, LMZ, Arnim Weischer)

Ausgabe 2|2017

Königliche Sticheleien
Von Inga Quandel

Charlotte Mathilde von Württemberg hatte ein Faible für dekorative Handarbeiten. Aufwendige Stickereien, die die Bezüge vornehmer Sitzmöbel im klassizistischen Stil zieren, stammen aus ihrer Hand.

Zur Leseprobe


Herzog Ulrich von Württemberg, Ende des 16. Jahrhunderts gemalt von einem Stuttgarter Hofmaler (Foto: Landesmuseum Württemberg, Zwietasch/Frankenstein)

Ausgabe 1|2017

Herzog Ulrich und die Reformation
von Petra Pechaček

Als erster protestantischer Regent Württembergs war Herzog Ulrich (1487 - 1550) unbestreitbar einer der führenden Köpfe der Reformation im deutschen Südwesten. Und doch war eine widersprüchliche Persönlichkeit über den Kaiser Maximilian I. 1516 wegen gravierender Vorkommnisse die Reichsacht ausgesprochen hatte.

Zur Leseprobe


König Friedrich I. von Württemberg. Gemälde von Johann Baptist Seele (Foto: SSG)

Ausgabe 4|2016

König Friedrich I. starb vor 200 Jahren
von Catharina Raible

König Friedrich I. von Württemberg am starb völlig unerwartet am 30. Oktober 1816 im Alter von knapp 62 Jahren in Stuttgart. Eine Woche zuvor war er zwei Mal nach Cannstatt gefahren, um dort ausgegrabene fossile Mammutszähne zu betrachten. Danach litt er zunächst unter Schnupfen und Heiserkeit, dann an einem Katarrh mit starken Brustkrämpfen und Fieber, die zu seinem Tod führten.

Zur Leseprobe


Die auch als Magdalenenklause bezeichnete Eremitage im Favoriter Schlosspark (Foto: SSG/LMZ, A. Rachele)

Ausgabe 3|2016

Fürstlicher Rückzugsort
von Julia Rößler

Unweit des Rastatter Residenzschlosses liegt das um 1710 erbaute Jagd- und Sommerschloss „Favorite“. Im zugehörigen Park, etwas abseits der großen Sichtachsen, versteckt sich eine kleine Eremitage: die Magdalenenklause. Die regierende Markgräfin von Baden, Sibylla Augusta, ließ diese um 1718 errichten.

Zur Leseprobe


Glaskorrosion hat dieses Sektglas aus Schloss Favorite gezeichnet (Foto: SSG)

Ausgabe 2|2016

Historische Gläser als Forschungsobjekte
von Barbara Erbsen-Haim

Sie ist kostbar und birgt unersetzliche Schätze: die von der Markgräfin Sibylla Augusta von Baden im 18. Jahrhundert zusammengetragene Glassammlung in Schloss Favorite (Rastatt-Förch). Aber den wertvollen Stücke droht Gefahr durch Glaskorrosion. Ein Forschungsprojekt geht jetzt den Ursachen dafür auf den Grund.

Zur Leseprobe


Schlafzimmer von König Friedrich I. von Württemberg in Schloss Ludwigsburg

Ausgabe 1|2016

Eine Illusion aus Seide
von Barbara Erbsen-Haim

Wo gut 200 Jahre lang das ausladende Bett von König Friedrich I. von Württemberg stand, klafft derzeit eine Lücke. Aber bis Anfang 2019 wird im Appartement des Königs im Neuen Hauptbau des Schlosses Ludwigsburg wieder alles am ursprünglichen Ort stehen.

Zur Leseprobe


Kabinettschränkchen mit Lackdekoren aus Schloss Favorite

Ausgabe 4|2015

Die China-Mode im Barock
von Catharina Raible

In barocken Schlössern hielt im 17. und 18. Jahrhundert die sogenannte China-Mode Einzug. Original chinesische Stücke vermischten sich mit europäischen Nachahmungen im chinesischen Stil. 

Zur Leseprobe


Christian Thran, Gemälde aus der Werkstatt von Johann Ludwig Kisling, 1769

Ausgabe 3|2015

Hofgärtner auf Afrika-Reise
von Helene Seifert

Reisen sind heute etwas Alltägliches. Im 18. Jahrhundert war das anders. So schickte der badische Markgraf Karl Wilhelm, der Gründer Karlsruhes, seinen „Hof- und Lustgärtner“ Christian Thran auf eine Expedition nach Afrika. 

Zur Leseprobe


Schloss Solitude

Ausgabe 2|2015

Kabinett-Stückchen

von Sabine Rathgeb

Schloss Solitude, im Grünen, unweit von Stuttgart gelegen, ist ein Kleinod in der Schlösser-Landschaft Baden-Württembergs. Im Rokokobau des Herzogs Carl Eugen befinden sich je sechs herrschaftliche Gemächer und Kabinette als Glanzpunkte am Ende eines Rundgangs. Von der früheren Pracht ist aber leider nicht alles erhalten geblieben. 

Zur Leseprobe


Philipp Theodor Popele als Lakai des Salemer Abts

Ausgabe 1|2015

Eine Salemer Karriere
von Sylvia Thieme

Es hat sich ein Dokument erhalten, das erstmalig einen Eindruck vom Leben eines Angestellten des Klosters Salem vermittelt. Dabei handelt es sich um einen Bilderzyklus von Philipp Theodor Popele (1756 – 1843), der wichtige Stationen seines Werdegangs in Zeichnungen festgehalten hat. 

Zur Leseprobe


Ausschnitt aus einem 1773 entstandenen Gemälde von Georg Adam Eger. Er zeigt Zypressen im Schlossgarten. Dort stehen sie heute wieder.

Ausgabe 4|2014

Zypressen und Rosmarin
von Frank Thomas Lang

Buchspilz und Zünsler-Raupen: Die Buchsbaum-Bestände in den Schlossgärten sind in ernster Gefahr – und das schon eine ganze Weile. Der Schädlingsbefall zwingt derzeit in allen Schlossgärten dazu, über Ersatz nachzudenken. 

Zur Leseprobe


Die Klosterruine Allerheiligen

Ausgabe 3|2014

Ein Ort, der verzaubert
von Petra Pechacek

Ein idyllisches Ausflugsziel im Schwarzwald ist die auf der Gemarkung von Oppenau gelegene Klosterruine Allerheiligen. Im ruhigen Lierbachtal, einem Seitental des Renchtals, wandert der Besucher entlang wildromantischer Wasserfälle bergauf zum ehemaligen Prämonstratenser-Chorherrenstift Allerheiligen. 

Zur Leseprobe


Prachtstück im Goldenen Saal des Schlosses Urach: Das Prunkbett aus der Renaissancezeit

Ausgabe 2|2014

Herzog Ludwigs Prunkbett
von Alma-Mara Brandenburg

Im Goldenen Saal des Uracher Schlosses steht eines der letzten Zeugnisse der Zeit Herzog Ludwigs, der zwischen 1568 bis 1593 von Stuttgart aus über Württemberg regiert hatte. Es handelt sich dabei um ein Bett mit hölzernem Himmel, einer hohen Rückwand sowie seitlich ausladenden Flügelbrettern. 

Zur Leseprobe


Die prunkvolle Boulle-Uhr steht in Schloss Mannheim

Ausgabe 1|2014

Eine Tischuhr aus Paris
von Gabriele Kleiber

Eines der kostbarsten Ausstattungsstücke des Mannheimer Barockschlosses ist die prunkvolle Boulle-Uhr, die bereits Teil der ersten Schlossausstattung war. In Auftrag gegeben wurde sie von Kurfürst Johann Wilhelm von der Pfalz (1658-1716) für die Repräsentation an seinem Düsseldorfer Hof. 

Zur Leseprobe


Porträt der badischen Großherzogin Luise

Ausgabe 4|2013

Flitterwochen auf der Mainau
von Sandra Eberle

Eine preußische Prinzessin in Baden: Der Geburtstag der Großherzogin Luise jährt sich zum 175. Mal. Ihre Verbindung mit Großherzog Friedrich I. von Baden war glücklich, er galt als liberaler Fürst. Sie engagierte sich vielfältig im sozialen Bereich und wurde von der Familie im Alter als Patriarchin verehrt. 

Zur Leseprobe


Der siebenjährige Wolfgang Amadeus Mozart im Festgewand. Das Gemälde von Pietro Antonio Lorenzoni entstand 1763

Ausgabe 3|2013

Mozarts Wunderkindreise
von Ralf Richard Wagner

„Schnurgerad nach Schwetzingen“: Dies vermerkte Leopold Mozart bei seiner Ankunft in der Kurpfalz auf der großen Wunderkindreise. Sie begann für die gesamte Familie am 9. Juni 1763 in Salzburg und führte sie drei Jahre lang zu den damaligen Metropolen und Adelshöfen Europas. 

Zur Leseprobe


Elizabeth Stuart (1596-1662), Gemälde von Robert Peake d. Älteren, 1603

Ausgabe 2|2013

Krinoline und Leibchen
von Petra Pechacek

Bezaubernd sieht die kleine Elizabeth Stuart im Alter von sieben Jahren aus: Die spätere Braut des Kurfürsten Friedrich V. von der Pfalz ist vornehm und wie eine Erwachsene gekleidet. - Fürstliche Porträts geben nicht nur einen Eindruck vom Aussehen historischer Persönlichkeiten, sondern sind auch wertvolle Quellen zur adeligen Mode ihrer Zeit. 

Zur Leseprobe


Durch den Einzug einer Zwischendecke wurde ein neuer Schlafraum gewonnen

Ausgabe 1|2013

Schlafplatz in den Garderoben
von Sabine Rathgeb

Durch prunkvolle Gemächer, prächtige Säle und imposante Galerien schreitet der Besucher auf seinem Rundgang durch das Ludwigsburger Residenzschloss. Sie zeugen vom Repräsentationsbedürfnis ihrer fürstlichen Bewohner und veranschaulichen den Luxus adliger Wohnkultur. Aber wo wohnten die zahlreichen dienstbaren Geister, die Diener, Mägde und Zofen? 

Zur Leseprobe


Der Zuschauerraum des Ludwigsburger Schlosstheaters mit der großen Königsloge für Friedrich I.

Ausgabe 4|2012

Ein königliches Logenhaus
von Linda Prier

Im Pavillon zwischen dem östlichen Kavaliersbau und der Ahnengalerie des Residenzschlosses Ludwigsburg befindet sich eine Rarität der europäischen Theatergeschichte: das Schlosstheater. 

Zur Leseprobe


Täuschend echter Wirsingkopf aus Fayence

Ausgabe 3|2012

Ein Wirsingkopf aus Keramik
von Sandra Eberle

In Schloss Favorite in Rastatt-Förch gibt es viel zu sehen – auf Wanddekorationen, Textilien und Keramiken. Kaum jemand kann alle Details in Erinnerung behalten, die das Rastatter Lustschlösschen der Markgräfin Sibylla Augusta von Baden-Baden und ihres Sohnes Ludwig Georg bereit hält. An eins aber erinnern sich alle Besucher: die Terrinen in Tier- und Gemüseform. 

Zur Leseprobe


Höfisches Paar beim Kaffeetrinken (um 1760), Frankenthaler Porzellanskulptur in Schloss Mannheim

Ausgabe 1|2012

Kaffee und Konfekt zum Dessert
von Ralf Richard Wagner

Das Dessert und der Espresso zum Schluss krönen jedes Festessen. Das ist nicht nur heute so, schon zur Barockzeit genossen die hohen Herrschaften Köstlichkeiten aus Konditorenhand und einen anregenden Kaffee. Aber wie lief damals ein Festessen ab? 

Zur Leseprobe

- Anzeige -

Neu: jetzt mit Prämie

Mit den Geschenkabos Schlösser und Momente können Sie jetzt nicht nur anderen eine Freude bereiten, sondern sich auch selbst beschenken!

Titelbilder von Schlösser

Weitere Aboangebote

Soziale Medien

Hashtag AgenturBW

Folgen Sie uns unter dem Hashtag #SchlösserBW bei Facebook und Twitter.