CDU will für Flüchtlingskinder einen Werteunterricht

09.05.2018 
Redaktion
 

Frankfurt/Stuttgart. Die Chefs der Unionsfraktionen von Bund und Ländern fordern einen Wertekunde-Unterricht für Kinder von Flüchtlingen. Dies haben sie auf ihrer Konferenz in Frankfurt am Main beschlossen. Eine erfolgreiche Integration beinhalte neben dem Spracherwerb auch Verständnis für die Werte und Grundregeln des deutschen Rechtsstaats. Dazu sei es nötig, bundesweit Rechtsstaatsklassen beziehungsweise Wertekunde-Unterricht einzuführen.

In Hessen und Bayern sind die Ministerpräsidenten Volker Bouffier (CDU) und Markus Söder (CSU) bereits dabei, entsprechende Pläne umzusetzen.

Die GEW und der Flüchtlingsrat im Land lehnen laut Bericht der Ludwigsburger Kreiszeitung solche Pläne ab. Für überflüssig hält solchen Unterricht Kultusministerin Susanne Eisenmann (CDU). „Das greift unser schulisches Angebot bereits heute umfassend auf“, sagte sie. So würden in Vorbereitungsklassen der Grundschulen zwei, in weiterführenden Schulen vier Wochenstunden Demokratiebildung angeboten.

- Anzeige -

Ihre Ansprechpartner

Sie haben Fragen oder Anregungen?
Hier finden Sie Ihren Ansprechpartner.

Kontakt

Umfrage

Sollen abgelehnte Asylbewerber mit Ausbildung bleiben dürfen?

Umfrage ist nicht repräsentativ.

Praktikums-Tagebuch

Studierende der Hochschulen für öffentliche Verwaltung Kehl und Ludwigsburg berichten über ihr Praktikum im Rahmen des Praxisjahrs im Vertiefungsschwerpunkt Kommunalpolitik/ Führung im öffentlichen Sektor beim Staatsanzeiger. 

Zum aktuellen Tagebuch

Titelbild Staatsanzeiger

Weitere Aboangebote

STAATSANZEIGER
Abo Staatsanzeiger bestellen

LANDESAUSSCHREIBUNGSBLATT
+ VERGABE24
Abo Landesausschreibungsblatt bestellen
Vergabe24 abonnieren

BEHÖRDENVERZEICHNIS
Abo Behördenverzeichnis bestellen

SCHLÖSSER BADEN-WÜRTTEMBERG
Kostenloses Probeheft anfordern

MOMENTE - BEITRÄGE ZUR LANDESKUNDE
Kostenloses Probeheft anfordern