Europaparlament stellt Sommerzeit in Frage

08.02.2018 
Redaktion
 
Foto: MEV

Straßburg/Stuttgart. Das EU-Parlament hat sich am Donnerstag in Straßburg für eine Prüfung der Sommerzeit ausgesprochen. Sollte die EU-Kommission zum Schluss kommen, dass die Zeitumstellung für die Bürger nachteilig ist, steht die Richtlinie, die die Sommerzeit für alle EU-Länder verbindlich macht, zur Disposition. In Deutschland gibt es die Sommerzeit seit 1980.

Die Initiative geht auf den nordrhein-westfälischen Innenminister Herbert Reul (CDU) zurück. Er hatte sich als Europaabgeordneter vehement für die Abschaffung der Sommerzeit eingesetzt und auf Gesundheitsgefahren und hohe Unfallzahlen verwiesen.

In Baden-Württemberg haben sich in der Vergangenheit wiederholt Abgeordnete für eine Abschaffung eingesetzt. Ihre Anfragen wurden jedoch abschlägig beschieden. Das Land begründete dies unter anderem mit Problemen, die entstünden, wenn einzelne Staaten die Zeit umstellen würden und andere nicht. Ähnlich sieht dies die SPD im Europaparlament. In diesem Jahr beginnt die Sommerzeit am 25. März. 

- Anzeige -

Ihre Ansprechpartner

Sie haben Fragen oder Anregungen?
Hier finden Sie Ihren Ansprechpartner.

Kontakt

Umfrage

Braucht Deutschland ein Musterpolizeigesetz?

Umfrage ist nicht repräsentativ.

Praktikums-Tagebuch

Studierende der Hochschulen für öffentliche Verwaltung Kehl und Ludwigsburg berichten über ihr Praktikum im Rahmen des Praxisjahrs im Vertiefungsschwerpunkt Kommunalpolitik/ Führung im öffentlichen Sektor beim Staatsanzeiger. 

Zum aktuellen Tagebuch

Titelbild Staatsanzeiger

Weitere Aboangebote

STAATSANZEIGER
Abo Staatsanzeiger bestellen

LANDESAUSSCHREIBUNGSBLATT
+ VERGABE24
Abo Landesausschreibungsblatt bestellen
Vergabe24 abonnieren

BEHÖRDENVERZEICHNIS
Abo Behördenverzeichnis bestellen

SCHLÖSSER BADEN-WÜRTTEMBERG
Kostenloses Probeheft anfordern

MOMENTE - BEITRÄGE ZUR LANDESKUNDE
Kostenloses Probeheft anfordern