− Anzeige −
− Anzeige −

Interview: Rektor der Hochschule Offenburg für enge Kooperationen mit anderen Hochschulen

27.05.2021 
Redaktion
 
Foto: Hochschule Offenburg

Foto: Hochschule Offenburg

OFFENBURG. Winfried Lieber ist seit 1997 Rektor der Hochschule Offenburg und nun, bei seinem Ausscheiden aus dem Amt, der dienstälteste deutschlandweit. Enge Kooperationen mit anderen Hochschulen sowie die Verzahnung mit der Region und ihrer Wirtschaft liegt ihm besonders am Herzen. Als sich im November 2014 eine trinationale Hochschulallianz am Oberrhein formierte, war Offenburg dabei. Lieber wurde erster Sprecher von TriRhena-Tech, der 20 Hochschulen für angewandte Wissenschaft in Baden-Württemberg, der Nordwestschweiz und dem Elsass angehören.

Staatsanzeiger: Die Hochschule Offenburg rühmt sich des engen Kontakts zur Wirtschaft. Wie äußert sich das?

Winfried Lieber: Die Hochschule Offenburg versteht sich als Partner des Mittelstands. Deshalb umfasst unser Tätigkeitsspektrum die gesamte Innovationskette, vom „Scouting“ einer Idee über Erfindung, Projekt- und Prototypenförderung bis hin zur Vermarktung. Dass wir dabei gut unterwegs sind, belegen aktuell mehr als 30 ZIM-Projekte – das Zentrale Innovationsprogramm Mittelstand des Bundeswirtschaftsministeriums. Dabei adressieren wir beispielsweise Themen aus den Bereichen Künstliche Intelligenz oder ganz allgemein die Digitalisierung.

Was bringt die Zusammenarbeit mit der Wirtschaft ihrer Hochschule?

Zur Weiterentwicklung wichtiger Zukunftsthemen hat die Hochschule Offenburg in den vergangenen zehn Jahren 10 Stiftungsprofessuren erhalten, dazu Spenden und Zuwendungen von insgesamt etwa 20 Millionen Euro. Viel davon ist als Anschubfinanzierung in unsere Infrastruktur geflossen: Ein Forschungsgebäude für Medizintechnik wurde komplett mit Drittmitteln finanziert. 2020 haben wir das Regionale Innovationszentrum für Energietechnik eingeweiht, teils aus EU-Mitteln, teils aus Spenden und aus Mitteln des Landes Baden-Württemberg finanziert. Es dient unter anderem dem Ziel, unsere Brückenfunktion zwischen Forschung und konkreter Anwendung in der Wirtschaft nochmals zu verstärken.

Das komplette Interview, in dem Rektor Lieber über die Vorzüge der Allianz TriRhena-Tech, das Verhältnis zu den Universitäten am Oberrhein und den Wandel der Hochschulen für angewandte Wissenschaften während seiner Amtszeit spricht, lesen Sie am 28. Juni im Staatsanzeiger.


− Anzeige −

Kontakt

Ihre Ansprechpartnerin in der Redaktion

Redaktionsassistentin Staatsanzeiger
Doris Kugel
Telefon: 07 11.6 66 01-290
E-Mail senden

Unser Team

Ihr Kontakt zu unseren Redakteurinnen und Redakteuren

Zum Team

Umfrage

Soll es Flugverbotszonen über Fußballstadien geben?

Umfrage ist nicht repräsentativ.

Jetzt kostenfrei herunterladen!

In Praxis+Vergabe lesen Sie alles Wichtige, was Sie als Praktiker wissen müssen. Jetzt die neue Ausgabe kostenfrei herunterladen und alles über die 11 Schritte zur erfolgreichen Auftragsvergabe erfahren! 

Zum Download

Praktikums-Tagebuch

Studierende der Hochschulen für öffentliche Verwaltung Kehl und Ludwigsburg berichten über ihr Praktikum im Rahmen des Praxisjahrs im Vertiefungsschwerpunkt Kommunalpolitik/ Führung im öffentlichen Sektor beim Staatsanzeiger. 

Zum aktuellen Tagebuch

Der Kommunal-Newsletter

Wissenswertes zu kommunalpolitischen Themen für Sie als Gemeinderat/Gemeinderätin mit einem wöchentlichen Newsletter direkt in Ihr E-Mail-Postfach. Abonnieren Sie jetzt den 
Kommunal-Newsletter.

Newsletter abonnieren

− Anzeige −