− Anzeige −
− Anzeige −

Carbonfasern aus heimischem Holz soll umweltfreundliche Alternative werden

22.02.2021 
Redaktion
 
Foto: Jürgen Schmidt

Foto: Jürgen Schmidt

Denkendorf/Stuttgart.  "Carbonfasern aus Buchenholz" hatten die Deutschen Institute für Textil- und Faserforschung (DITF) Denkendorf  (Landkreis Esslingen) eine Pressemitteilung überschrieben, als die Forschungseinrichtung und das baden-württembergische Landwirtschaftsministerium 2019 ein Kooperation vereinbarten. Denn die neue Technologie soll zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen. Sie soll neue Nutzungsmöglichkeiten für Laubholz aus den Wäldern im Südwesten eröffnen und gleichzeitig die Produktion von Carbon kostengünstiger und umweltfreundlicher machen.

Carbonfasern werden wegen ihres geringen Gewichtes und ihrer Festigkeit im Fahrzeugbau, vom Flugzeug über Autos bis zum Fahrrad eingesetzt. Doch auch im Bausektor bekommt der Stoff immer mehr Bedeutung. So können Carbonfasern Stahl als Bewehrung in Betonkonstruktionen ersetzen und die Bauteile damit leichter machen und den Materialaufwand erheblich reduzieren.

Grundstoff  für Carbon ist bisher Erdöl

Bislang ist die Produktion von Carbon jedoch teuer und wenig umweltfreundlich. Ausgangsprodukt ist der erdölbasierte Kunststoff Polyacrylnitril. Um daraus Carbonfasern herzustellen, werden große Energiemengen benötigt. Zudem entstehen durch den Einsatz von Blausäure giftige Nebenprodukte, wie Frank Hermanutz erläutert, der bei den DITF das Kompetenzzentrum  Biopolymerwerkstoffe leitet.

All diese negativen Faktoren sollen bei dem neuen Verfahren wegfallen oder reduziert werden. Der Rohstoff ist nachwachsend, giftige Chemikalien werden im Herstellungsprozess nicht eingesetzt und der Energieverbrauch liegt nach Angaben von Hermanutz um 20 bis 30 Prozent unter dem des herkömmlichen Verfahrens. 

Unternehmen aus Textilindustrie und Anlagenbau beteiligt

Zusammen mit dem Technikum Laubholz, dass das Landwirtschaftsministerium im vergangenen Jahr gegründet hat, wollen die Denkendorfer Forscher ihr Verfahren nun so weiterentwickeln, dass eine Produktion im industriellen Maßstab möglich ist. Unternehmen aus der Textilindustrie und dem Anlagenbau sind an dem Projekt ebenfalls beteiligt. Bis Ende 2022 rechnet Hermanutz mit konkreten Ergebnissen.


− Anzeige −

Kontakt

Ihre Ansprechpartnerin in der Redaktion

Redaktionsassistentin Staatsanzeiger
Doris Kugel
Telefon: 07 11.6 66 01-290
E-Mail senden

Unser Team

Ihr Kontakt zu unseren Redakteurinnen und Redakteuren

Zum Team

Umfrage

Braucht das Land ein eigenes Bauministerium?

Umfrage ist nicht repräsentativ.

Jetzt kostenfrei herunterladen!

In Praxis+Vergabe lesen Sie alles Wichtige, was Sie als Praktiker wissen müssen. Jetzt die neue Ausgabe kostenfrei herunterladen und alles über die 11 Schritte zur erfolgreichen Auftragsvergabe erfahren! 

Zum Download

Praktikums-Tagebuch

Studierende der Hochschulen für öffentliche Verwaltung Kehl und Ludwigsburg berichten über ihr Praktikum im Rahmen des Praxisjahrs im Vertiefungsschwerpunkt Kommunalpolitik/ Führung im öffentlichen Sektor beim Staatsanzeiger. 

Zum aktuellen Tagebuch

Der Kommunal-Newsletter

Wissenswertes zu kommunalpolitischen Themen für Sie als Gemeinderat/Gemeinderätin mit einem wöchentlichen Newsletter direkt in Ihr E-Mail-Postfach. Abonnieren Sie jetzt den 
Kommunal-Newsletter.

Newsletter abonnieren

− Anzeige −