− Anzeige −
− Anzeige −

Ausgleichsfonds Wolf wird bis Ende 2021 fortgeführt

29.06.2020 
Redaktion
 
Foto: dpa/ Zoonar

Foto: dpa/ Zoonar

STUTTGART. Der Ausgleichsfonds Wolf wird bis Ende 2021 fortgeführt, teilte das Umweltministerium am Montag mit. Damit erhalten Halter von Nutztieren auch künftig einen Schadensausgleich für Weidetiere und Gebrauchshunde, die von einem Wolf getötet oder tödlich verletzt wurden. Die Höhe der Zahlung richtet sich in der Regel nach dem durchschnittlichen Marktpreis der Tiere zum Zeitpunkt des Übergriffs, so das Ministerium.

Nun auch Erstattung von Tierarztkosten möglich

Neu ist, dass Nutztierhalter nun auch die Erstattung für tierärztliche Behandlungen verletzter Weidetiere oder Gebrauchshunde beantragen können, auch die Kosten von Medikamenten können erstattet werden. Zudem gibt es nun auch Ausgleichszahlungen für die Tierkörperbeseitigung.

Auch die Suche, das Einfangen oder die Bergung von Weidetieren oder Gebrauchshunden im Zusammenhang eines Risses, wird in gewissem Umfang ausgeglichen.

Untersteller spricht von unbürokratischem Ausgleich

„Der Ausgleichsfonds Wolf garantiert den betroffenen Nutztierhaltenden einen zeitnahen und unbürokratischen finanziellen Ausgleich“, sagte Umweltminister Franz Untersteller (Grüne). Zusammen mit der aktuellen Aufstockung der Förderung zum Schutz der Weidetiere trage der Ausgleichsfonds Wolf damit zu einer Versachlichung der Diskussion um die Rückkehr des Wolfs und zu mehr Akzeptanz bei, so der Minister.

Der Landesnaturschutzverband (LNV) begrüßt es, dass der Ausgleichsfonds Wolf bis Ende 2021 weitergeführt wird. Es gilt, den Schutz einer streng geschützten Tierart sicherzustellen, teilte er in einer Pressemitteilung mit. Gleichzeitig müssen gerissene Tiere den betroffenen Tierhaltern ersetzt werden - und zwar schnell und unbürokratisch. Die Verlängerung des Fonds und erweiterten Kostenerstattungsmöglichkeiten für Nutztierhalter wie Tierarztkosten seien ein weiterer wichtiger Schritt zum Schutz und zur Akzeptanz des Wolfes.

Der Ausgleichsfonds Wolf wird vom Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland  Landesverband Baden-Württemberg  verwaltet. Weitere Mitglieder der Trägergemeinschaft sind die Euronatur Stiftung, der Landesnaturschutzverband Baden-Württemberg, der Naturschutzbund Baden-Württemberg und der Ökologische Jagdverein Baden-Württemberg. Das Land erstattet der Trägergemeinschaft grundsätzlich am Ende eines Kalenderjahrs 90 Prozent der geleisteten Ausgleichszahlungen.

 

 


− Anzeige −

Kontakt

Ihre Ansprechpartnerin in der Redaktion

Redaktionsassistentin Staatsanzeiger
Doris Kugel
Telefon: 07 11.6 66 01-290
E-Mail senden

Unser Team

Ihr Kontakt zu unseren Redakteurinnen und Redakteuren

Zum Team

Umfrage

Muss in der CDU eine Frauenquote eingeführt werden?

Umfrage ist nicht repräsentativ.

Umfrage

Sagen Sie uns Ihre Meinung! Wie gefällt Ihnen das Staatsanzeiger E-Paper? Jetzt mitmachen und gewinnen!

Zur Umfrage

Praktikums-Tagebuch

Studierende der Hochschulen für öffentliche Verwaltung Kehl und Ludwigsburg berichten über ihr Praktikum im Rahmen des Praxisjahrs im Vertiefungsschwerpunkt Kommunalpolitik/ Führung im öffentlichen Sektor beim Staatsanzeiger. 

Zum aktuellen Tagebuch

Der Kommunal-Newsletter

Wissenswertes zu kommunalpolitischen Themen für Sie als Gemeinderat/Gemeinderätin mit einem wöchentlichen Newsletter direkt in Ihr E-Mail-Postfach. Abonnieren Sie jetzt den 
Kommunal-Newsletter.

Newsletter abonnieren

− Anzeige −