− Anzeige −
− Anzeige −

Beamtenbund rät von Urlaubsreisen in Risikogebiete ab

30.07.2020 
Redaktion
 
Foto: dpa/Christian Charisius/dpa

Foto: dpa/Christian Charisius/dpa

STUTTGART. Beamte, die schuldhaft dem Dienst fernbleiben, verlieren für diese Zeit ihre Bezüge. So steht es im Landesbesoldungsgesetz. Möglicherweise kommt dieser Passus zum Tragen, wenn Beamte nach den Ferien aus Risikogebieten zurückkehren, etwa aus der Türkei oder Ägypten. Ein Reiseverbot für Beamte in Risikoländer ist jedoch nicht vorgesehen.

Laut Stuttgarter Zeitung erarbeitet das Innenministerium derzeit einen Maßnahmenkatalog. Darin soll festgelegt werden, wie verfahren wird, wenn sich ein Beamter nach einer Auslandsreise in häusliche Quarantäne begeben muss. Priorität soll die Arbeit im Homeoffice haben. Die Alternative lautet Abbau von Überstunden und Urlaubstagen. Wo auch dies nicht möglich ist, könnten die Bezüge gestrichen werden.

Der Beamtenbund trägt die Maßnahmen mit. „Ich rate jedem Beschäftigten im öffentlichen Dienst klar davon ab, in ein Risikogebiet einzureisen“, sagt Landeschef Kai Rosenberger. Es gehe um die Arbeitskraft und die Gesundheit. Wenn jedoch die Zielregion erst im Urlaub zum Risikogebiet werde, dürfe den Beamten kein Nachteil geschehen.


− Anzeige −

Kontakt

Ihre Ansprechpartnerin in der Redaktion

Redaktionsassistentin Staatsanzeiger
Doris Kugel
Telefon: 07 11.6 66 01-290
E-Mail senden

Unser Team

Ihr Kontakt zu unseren Redakteurinnen und Redakteuren

Zum Team

Umfrage

Muss Bus- und Bahn-Fahren ohne Maske empfindlich bestraft werden?

Umfrage ist nicht repräsentativ.

Praktikums-Tagebuch

Studierende der Hochschulen für öffentliche Verwaltung Kehl und Ludwigsburg berichten über ihr Praktikum im Rahmen des Praxisjahrs im Vertiefungsschwerpunkt Kommunalpolitik/ Führung im öffentlichen Sektor beim Staatsanzeiger. 

Zum aktuellen Tagebuch

Der Kommunal-Newsletter

Wissenswertes zu kommunalpolitischen Themen für Sie als Gemeinderat/Gemeinderätin mit einem wöchentlichen Newsletter direkt in Ihr E-Mail-Postfach. Abonnieren Sie jetzt den 
Kommunal-Newsletter.

Newsletter abonnieren

− Anzeige −