− Anzeige −
− Anzeige −

Busanbieter aus Baden-Württemberg sollen gestärkt werden

10.11.2020 
Redaktion
 
Foto: Uwe Anspach/dpa

Foto: Uwe Anspach/dpa

STUTTGART. Im Jahr 2017 hatte der Landtag Gelder für den Verkehr, die bis dahin direkt an die Busunternehmen geflossen waren, kommunalisiert. Vor allem: Mit der Reform wurde auch der Wettbewerb für die Ausschreibung von Verkehrsleistungen intensiviert. Kleinere Busbetriebe mussten sich für oft seit Jahrzehnten gefahrene Strecken neu bewerben. Die Folge: Viele verloren bei diesen Ausschreibungen. Und manche mussten daraufhin Insolvenz anmelden.

Das soll nun anders werden. Vertreter aus Politik und Buswirtschaft haben sich auf Rahmenbedingungen geeinigt, um für mehr Verbindlichkeit zwischen Städten und Landkreisen auf der einen sowie mittelständischen Busunternehmern auf der anderen Seite zu sorgen. Das teilt das Verkehrsministerium in Stuttgart mit.

Mit der Einigung sollen Vergabeentscheidungen künftig noch stärker von der Qualität und weniger vom Preis abhängig gemacht werden. Auch soll der Austausch zwischen kommunalen Trägern und mittelständischen Busbetrieben gefördert werden. Letztere erhoffen sich dadurch bei Ausschreibungen bessere Chancen im Kampf gegen deutschland- und europaweit tätige Unternehmen.

Busunternehmen kritisieren "Preis als alleiniges Kriterium"

„Ausschreibungen, bei denen der Preis alleiniges Kriterium ist, stellen private Busunternehmen vor existenzielle Probleme“, sagte der Chef des baden-württembergischen Omnibusunternehmensverbandes WBO, Klaus Sedelmeier. Für ihn ist der „Baden-Württemberg Index“ ein großer Fortschritt. In dem Index werden vor allem die Kosten für Personalaufwand, die Kapitalkosten der Betriebe, die Kosten für die Instandhaltung der Fahrzeuge sowie für Treibstoff und Energie fortgeschrieben.

„Niemand kann bei der Kalkulation die Kosten auf zehn Jahre hin ernsthaft abschätzen“, so Sedelmeier mit Blick auf die mit zehn Jahren sehr lang laufenden Verträge. An den Gesprächen waren auch der Landkreistag und der Städtetag beteiligt.

Im Jahr 2017 hatte der Landtag Gelder für den Verkehr, die bis dahin direkt an die Busunternehmen geflossen waren, kommunalisiert. Zugleich wurde der Wettbewerb für die Ausschreibung von Verkehrsleistungen intensiviert. Kleinere Busbetriebe mussten sich für oft seit Jahrzehnten gefahrene Strecken neu bewerben, viele verloren bei diesen Ausschreibungen.

Mehr zum Thema
Die Vereinbarung des Bündnisses für den Mittelstand finden Sie unter:
https://kurzelinks.de/buswirtschaft


− Anzeige −

Kontakt

Ihre Ansprechpartnerin in der Redaktion

Redaktionsassistentin Staatsanzeiger
Doris Kugel
Telefon: 07 11.6 66 01-290
E-Mail senden

Unser Team

Ihr Kontakt zu unseren Redakteurinnen und Redakteuren

Zum Team

Umfrage

Soll Silvesterfeuerwerk in diesem Jahr verboten werden?

Umfrage ist nicht repräsentativ.

Praktikums-Tagebuch

Studierende der Hochschulen für öffentliche Verwaltung Kehl und Ludwigsburg berichten über ihr Praktikum im Rahmen des Praxisjahrs im Vertiefungsschwerpunkt Kommunalpolitik/ Führung im öffentlichen Sektor beim Staatsanzeiger. 

Zum aktuellen Tagebuch

Der Kommunal-Newsletter

Wissenswertes zu kommunalpolitischen Themen für Sie als Gemeinderat/Gemeinderätin mit einem wöchentlichen Newsletter direkt in Ihr E-Mail-Postfach. Abonnieren Sie jetzt den 
Kommunal-Newsletter.

Newsletter abonnieren

− Anzeige −