− Anzeige −
− Anzeige −

Konstanzer sollen über Feuerwerk beim Seenachtfest entscheiden

06.08.2019 
Redaktion
 
Das Seenachtfest in Konstanz soll es in der bisherigen Form nicht  mehr geben.

Foto: dpa

KONSTANZ. Mehrere Städte sagen aus Klimaschutzgründen ihre Feuerwerke ab, private Böllerei wird verboten. In Konstanz ist der Klimanotstand ausgerufen worden. Unklar ist aber, ob es künftig am Seenachtfest ein Feuerwerk geben wird. Nun sollen die Konstanzer entscheiden.

In der Debatte um das traditionelle Konstanzer Seenachtfest bittet die Stadt die Bevölkerung um Rat: In einer Umfrage will die Bodensee-Kommune herausfinden, wie die Konstanzer das Fest in Zukunft feiern wollen und wie es umweltfreundlicher gestaltet werden kann. In diesem Sommer werde das Seenachtfest zum letzten Mal in seiner bisherigen Form stattfinden, teilte die Stadt mit. Sie hat den Klimanotstand ausgerufen und diskutiert seit längerem über das jährliche Feuerwerk. Bei der Veranstaltung am 10. August  sei man noch an bestehende Verträge gebunden und könne das Fest nicht neu gestalten, sagte ein Sprecher der Stadt. Für das kommende Jahr werde neu entschieden.

Stadt hatte Anfang Mai den Klimanotstand ausgerufen

Das halbstündige Feuerwerk wird stets gemeinsam mit der Schweizer Nachbarstadt Kreuzlingen veranstaltet. Das Seenachtfest wird seit vielen Jahrzehnten im August in Konstanz gefeiert und gilt mit Zehntausenden Besuchern als eines der größten Heimatfeste im Land.

Die Stadt hatte Anfang Mai den Klimanotstand ausgerufen - nach Angaben der Ortsgruppe der Klimaschutzbewegung Fridays for Future als erste Stadt in Deutschland. Die Kommune plant eine klimaneutrale Energieversorgung von Gebäuden und eine umweltfreundliche Verkehrsplanung. Zudem werden alle Entscheidungen der Stadt auf ihre Umweltverträglichkeit hin geprüft.


− Anzeige −

Kontakt

Ihre Ansprechpartnerin in der Redaktion

Redaktionsassistentin Staatsanzeiger
Doris Kugel
Telefon: 07 11.6 66 01-290
E-Mail senden

Unser Team

Ihr Kontakt zu unseren Redakteurinnen und Redakteuren

Zum Team

Umfrage

Soll es eine Grundsicherung für Kinder geben?

Umfrage ist nicht repräsentativ.

Praktikums-Tagebuch

Studierende der Hochschulen für öffentliche Verwaltung Kehl und Ludwigsburg berichten über ihr Praktikum im Rahmen des Praxisjahrs im Vertiefungsschwerpunkt Kommunalpolitik/ Führung im öffentlichen Sektor beim Staatsanzeiger. 

Zum aktuellen Tagebuch

Der Kommunal-Newsletter

Wissenswertes zu kommunalpolitischen Themen für Sie als Gemeinderat/Gemeinderätin mit einem wöchentlichen Newsletter direkt in Ihr E-Mail-Postfach. Abonnieren Sie jetzt den neuen 
Kommunal-Newsletter.

Newsletter abonnieren

Titelbild Staatsanzeiger

− Anzeige −