− Anzeige −
− Anzeige −

Preisexplosion bei Rohstoffen verhagelt Holzbauern die Kalkulation

08.06.2021 
Redaktion
 
Foto: Bauer-Holzbau

Foto: Bauer-Holzbau

STUTTGART. „Im vergangenen Jahr noch hat man die Baustoffe bestellt und binnen zehn Tagen auf der Baustelle oder im Betrieb gehabt“, sagt Thomas Schäfer, Hauptgeschäftsführer des Verbands des Zimmerer- und Holzbaugewerbes Baden-Württemberg. Seit Dezember habe sich das dramatisch verändert.

 

Mittlerweile gibt es Lieferfristen von acht, zehn zwölf Wochen, berichtet er. "Lieferanten sagen: Wir wissen nicht, wann wir liefern können." Das führt bei manchen Betrieben zu Panikreaktionen. „Die fürchten, sie bekommen kein Material mehr", erklärt Schäfer. Andere haben schon im Herbst die Lage erkannt und frühzeitig Material im Voraus bestellt. Das wiederum verknappt den Markt zusätzlich.

Und auch vermehrte Holz-Exporte verschlechtern die Situation. Vor allem in die USA. Allein im ersten Quartal 2021 legten diese um 39 Prozent zu. Die Betriebe aber können die drastischen Preissteigerungen kaum an ihre Kunden weitergeben.

Häuser könnten bis zu 20.000 Euro teurer sein

„Ein Auftrag, der im Dezember zu damaligen Preisen kalkuliert wurde, muss jetzt bedient werden mit Material, das jetzt teuer eingekauft werden muss“, sagt Schäfer. Brettschichtholz ist mittlerweile doppelt so teuer, die einfache Dachlatte kostet drei bis viermal so viel. Ein Haus, das im Sommer 2020 kalkuliert wurde, könne heute um bis zu 20.000 Euro teurer sein. Ein Holzfertighaus mit einem hohen Holzanteil oder gar ein Massivholzhaus, da schlägt das noch viel stärker zu Buche.

Das führt zu reichlich Klärungsbedarf mit den Kunden. „Der ein oder andere Kunde zeigt sich schon mal bereit, den zuerst vereinbarten Preis anzupassen“, sagt Schäfer. Aber dafür besteht kein Rechtsanspruch.  Viele Betriebe müssten überlegen, wie sie die Kostensteigerungen kompensieren können. Schäfer fürchtet, dass das bei einigen Betrieben trotz der guten Auftragslage zu roten Zahlen führen werde.

Zumindest von den öffentlichen Bauherren erhofft sich der Verbandschef Hilfe: „Die Landes- und Bundespolitik muss in dieser Situation Preisgleitklauseln akzeptieren und für bestehende Aufträge ein Nachverhandeln ermöglichen. Wenn sich hier nachweisbar die Preise ändern, dann sollten die Betriebe ihre Kalkulation anpassen dürfen, wenn es zur Ausführung kommt."

Das vollständige Interview mit Holzbauverbandschef Thomas Schäfer lesen Sie am 11. Juni 2021 im Staatsanzeiger sowie im E-Paper.


− Anzeige −

Kontakt

Ihre Ansprechpartnerin in der Redaktion

Redaktionsassistentin Staatsanzeiger
Doris Kugel
Telefon: 07 11.6 66 01-290
E-Mail senden

Unser Team

Ihr Kontakt zu unseren Redakteurinnen und Redakteuren

Zum Team

Umfrage

Soll es Flugverbotszonen über Fußballstadien geben?

Umfrage ist nicht repräsentativ.

Jetzt kostenfrei herunterladen!

In Praxis+Vergabe lesen Sie alles Wichtige, was Sie als Praktiker wissen müssen. Jetzt die neue Ausgabe kostenfrei herunterladen und alles über die 11 Schritte zur erfolgreichen Auftragsvergabe erfahren! 

Zum Download

Praktikums-Tagebuch

Studierende der Hochschulen für öffentliche Verwaltung Kehl und Ludwigsburg berichten über ihr Praktikum im Rahmen des Praxisjahrs im Vertiefungsschwerpunkt Kommunalpolitik/ Führung im öffentlichen Sektor beim Staatsanzeiger. 

Zum aktuellen Tagebuch

Der Kommunal-Newsletter

Wissenswertes zu kommunalpolitischen Themen für Sie als Gemeinderat/Gemeinderätin mit einem wöchentlichen Newsletter direkt in Ihr E-Mail-Postfach. Abonnieren Sie jetzt den 
Kommunal-Newsletter.

Newsletter abonnieren

− Anzeige −