− Anzeige −
− Anzeige −

Spitzensteuersatz trifft viele Bürger im Land

23.01.2020 
Redaktion
 

STUTTGART. Edith Sitzmann (Grüne) warnt vor Änderungen beim Spitzensteuersatz. Damit reagiert die Finanzministerin auf Forderungen von FDP und Linken im Bund, die Belastung für Arbeitnehmer zu senken.„Isoliert nach Änderungen beim Spitzensteuersatz zu rufen, mag kurzfristig Applaus bringen. Das wäre aber zu kurz gesprungen“, so Sitzmann.

Es müsse um ein schlüssiges Gesamtkonzept gehen – inklusive solider Gegenfinanzierung. „Das wäre jede ernsthafte, offene und konstruktive Debatte wert.“
Den Spitzensteuersatz von 42 Prozent zahlten 2015 etwa 587 500 Menschen in Baden-Württemberg. Dies sind 7,5 Prozent der 7,8 Millionen Steuerzahler. Das geht aus einer Auswertung des Finanzministeriums hervor.

2015 wurde der Spitzensteuersatz ab einem zu versteuernden Einkommen von 52 882 Euro fällig, ab diesem Jahr liegt er bei einem Jahresverdienst von 57 051 Euro. Hochrechnungen, wie viele Steuerzahler seit 2016 den Spitzensteuersatz zahlen mussten, liegen dem Ministerium noch nicht vor. Neben dem Spitzensteuersatz gibt es seit 2007 auch noch die Reichensteuer. Wer über 270 500 Euro verdient, muss bis zu 45 Prozent Steuern zahlen.

− Anzeige −

Kontakt

Ihre Ansprechpartnerin in der Redaktion

Redaktionsassistentin Staatsanzeiger
Doris Kugel
Telefon: 07 11.6 66 01-290
E-Mail senden

Unser Team

Ihr Kontakt zu unseren Redakteurinnen und Redakteuren

Zum Team

Umfrage

Muss das Land die Einreichungsfrist bei Bürgerentscheiden aussetzen?

Umfrage ist nicht repräsentativ.

Jetzt kostenfrei herunterladen!

In Praxis+Vergabe, dem neuen Magazin des Staatsanzeigers, lesen Sie alles Wichtige, was Sie als Praktiker wissen müssen. Jetzt auch digital: Einfach zum Newsletter anmelden und Praxis+Vergabe kostenfrei herunterladen!

Zur Anmeldung

Praktikums-Tagebuch

Studierende der Hochschulen für öffentliche Verwaltung Kehl und Ludwigsburg berichten über ihr Praktikum im Rahmen des Praxisjahrs im Vertiefungsschwerpunkt Kommunalpolitik/ Führung im öffentlichen Sektor beim Staatsanzeiger. 

Zum aktuellen Tagebuch

Der Kommunal-Newsletter

Wissenswertes zu kommunalpolitischen Themen für Sie als Gemeinderat/Gemeinderätin mit einem wöchentlichen Newsletter direkt in Ihr E-Mail-Postfach. Abonnieren Sie jetzt den 
Kommunal-Newsletter.

Newsletter abonnieren

− Anzeige −