− Anzeige −
− Anzeige −

Strafverfolgung von Hetzern ist schwierig

02.10.2019 
Redaktion
 
Soziale Netzwerke

Osnabrück/Stuttgart. Der Deutsche Richterbund fordert gegenüber der Neuen Osnabrücker Zeitung eine Erweiterung des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes (NetzDG), das soziale Netzwerke verpflichtet, rechtswidrige Inhalte zu löschen.

Für eine bessere Strafverfolgung bräuchten Staatsanwälte die Nutzerdaten von Hetzern im Internet. Bisher beantworteten die Betreiber solche Anfragen oft mit Verweis auf ein Rechtshilfeersuchen an die USA. Das sei bei der dortigen Rechtslage jedoch meist aussichtslos.

Sven Rebehn, Geschäftsführer des Deutschen Richterbunds, fordert daher eine gesetzliche Pflicht für Netzwerke, Nutzerdaten im Verdachtsfall herauszugeben. Dabei handelt es sich beispielsweise um Name und Mailadresse.

Bundesjustizministerin Christine Lambrecht (SPD) plant eine Verschärfung des NetzDG. Was genau geändert wird, entscheide das Justizministerium jedoch erst, wenn das Gesetz evaluiert wurde. Eine mögliche Änderung sei, dass Netzwerke rechtswidrige Inhalte von sich aus an die Staatsanwaltschaft melden müssen.

− Anzeige −

Kontakt

Ihre Ansprechpartnerin in der Redaktion

Redaktionsassistentin Staatsanzeiger
Doris Kugel
Telefon: 07 11.6 66 01-290
E-Mail senden

Unser Team

Ihr Kontakt zu unseren Redakteurinnen und Redakteuren

Zum Team

Umfrage

Soll die Online-Durchsuchung erlaubt werden?

Umfrage ist nicht repräsentativ.

Praktikums-Tagebuch

Studierende der Hochschulen für öffentliche Verwaltung Kehl und Ludwigsburg berichten über ihr Praktikum im Rahmen des Praxisjahrs im Vertiefungsschwerpunkt Kommunalpolitik/ Führung im öffentlichen Sektor beim Staatsanzeiger. 

Zum aktuellen Tagebuch

Der Kommunal-Newsletter

Wissenswertes zu kommunalpolitischen Themen für Sie als Gemeinderat/Gemeinderätin mit einem wöchentlichen Newsletter direkt in Ihr E-Mail-Postfach. Abonnieren Sie jetzt den neuen 
Kommunal-Newsletter.

Newsletter abonnieren

Titelbild Staatsanzeiger

− Anzeige −