− Anzeige −
− Anzeige −

Umweltminister Untersteller zeichnet Maschinenbauer für Öko-Aktivitäten aus

10.02.2020 
Redaktion
 
Solarmodule. Foto: Umweltministerium

Solarmodule. Foto: Umweltministerium

HEIDENHEIM. Umwelt- und Energieminister Franz Untersteller (Grüne) hat das Maschinenbauunternehmen Mayer GmbH & Co. KG Stahl- und Apparatebau in Heidenheim an der Brenz als „Ort voller Energie“ ausgezeichnet. Die Auszeichnung erhalten Personen, Gruppen, Institutionen und Unternehmen, die für vorbildliche Projekte der Energiewende im Land stehen.

„In unserem Land gibt es zahlreiche Orte voller Energie, in denen Beispielhaftes, Erfolgreiches und Spannendes für die Energiewende geleistet wird“, sagte Untersteller. Mittlerweile hat das Umweltministerium weit über 20 Projekte ausgezeichnet. Darunter etwa das Photovoltaikprojekt einer Bürgerenergiegenossenschaft oder ein hybrides Heizkraftwerk für die Polizeihochschule in Biberach, das die benötigte Wärme entweder mit regenerativem Strom aus dem öffentlichen Netz oder – bei gleichzeitiger Strom-Rückspeisung – aus den mit Erdgas betriebenen Blockheizkraftwerk-Aggregaten erzeugt.

Fassadenintegrierte Photovoltaikanlage

Bei der Firma Mayer stehen Umwelt- und Energiegesichtspunkte schon seit längerem auf der unternehmerischen Agenda. Bereits vor zehn Jahren nahm Klaus Mayer auf dem Dach seines Unternehmens in Heidenheim eine Photovoltaikanlage in Betrieb. Im Zuge der Erweiterung des Standorts im Jahr 2018 investierte er in eine Fassade, in die im neuen Verwaltungsgebäude eine Photovoltaikanlage mit einem Lithium-Ionen-Energiespeicher integriert ist. „Derartige Anlagen sind eine wichtige Stütze für die Energiewende“, sagte Untersteller. Nach eigenen Angaben kann das Unternehmen damit 60 Prozent seines Strombedarfs am Betriebssitz in Heidenheim decken.

Weitere Energiewendeprojekte der Firma Mayer umfassen die Leuchtmittel in der Fertigung. Sie wurden vollständig durch LED-Leuchten ersetzt. Daneben reduzieren High-Volume-Low-Speed-Hallendeckenventilatoren die Aufwendungen für Heizenergie. Zudem wurde ein Elektrofahrzeug angeschafft, für das nun eine Elektro-Tankstelle entstehen soll.


− Anzeige −

Kontakt

Ihre Ansprechpartnerin in der Redaktion

Redaktionsassistentin Staatsanzeiger
Doris Kugel
Telefon: 07 11.6 66 01-290
E-Mail senden

Unser Team

Ihr Kontakt zu unseren Redakteurinnen und Redakteuren

Zum Team

Umfrage

Muss Anwohnerparken teurer werden?

Umfrage ist nicht repräsentativ.

Praktikums-Tagebuch

Studierende der Hochschulen für öffentliche Verwaltung Kehl und Ludwigsburg berichten über ihr Praktikum im Rahmen des Praxisjahrs im Vertiefungsschwerpunkt Kommunalpolitik/ Führung im öffentlichen Sektor beim Staatsanzeiger. 

Zum aktuellen Tagebuch

Der Kommunal-Newsletter

Wissenswertes zu kommunalpolitischen Themen für Sie als Gemeinderat/Gemeinderätin mit einem wöchentlichen Newsletter direkt in Ihr E-Mail-Postfach. Abonnieren Sie jetzt den 
Kommunal-Newsletter.

Newsletter abonnieren

Titelbild Staatsanzeiger

− Anzeige −