− Anzeige −
− Anzeige −

Umweltminister wollen Hersteller stärker an Müllbeseitigung beteiligen

15.08.2019 
Redaktion
 

Stuttgart. Hersteller von Wegwerfartikeln wie Kaffeebechern sollen die Kosten für das Sauberhalten von Straßen und Parks mittragen. Bundesumweltministerin Svenja Schulze (SPD) hat angekündigt, bis 2021 die Gesetzesgrundlage dafür zu schaffen.

Auch Landesumweltminister Franz Untersteller (Grüne) fordert ein Umdenken: Die Verbraucher müssten sensibilisiert, die Kommunen finanziell entlastet werden. Nur ein Teil des Mülls lande in der geregelten Abfallentsorgung, so Untersteller. Kommunen gäben Millionenbetrag aus Steuergeldern für das Reinigen aus, so der Minister. „Man muss diejenigen, die auf Kosten anderer entsorgen, in die Verantwortung nehmen“ – etwa über höhere Abgaben der Branchen an die Kommunen.

Die Landes-FDP sieht dagegen Verbraucher in der Pflicht, die ihren Müll nicht richtig entsorgen: „Hier könnten höhere Bußgelder und deren konsequente Verhängung helfen“, so Generalsekretärin Judith Skudelny. Hersteller zahlen für Verpackungen bereits eine Gebühr an die Dualen Systeme.

− Anzeige −

Kontakt

Ihre Ansprechpartnerin in der Redaktion

Redaktionsassistentin Staatsanzeiger
Doris Kugel
Telefon: 07 11.6 66 01-290
E-Mail senden

Unser Team

Ihr Kontakt zu unseren Redakteurinnen und Redakteuren

Zum Team

Umfrage

Soll es eine Grundsicherung für Kinder geben?

Umfrage ist nicht repräsentativ.

Praktikums-Tagebuch

Studierende der Hochschulen für öffentliche Verwaltung Kehl und Ludwigsburg berichten über ihr Praktikum im Rahmen des Praxisjahrs im Vertiefungsschwerpunkt Kommunalpolitik/ Führung im öffentlichen Sektor beim Staatsanzeiger. 

Zum aktuellen Tagebuch

Der Kommunal-Newsletter

Wissenswertes zu kommunalpolitischen Themen für Sie als Gemeinderat/Gemeinderätin mit einem wöchentlichen Newsletter direkt in Ihr E-Mail-Postfach. Abonnieren Sie jetzt den neuen 
Kommunal-Newsletter.

Newsletter abonnieren

Titelbild Staatsanzeiger

− Anzeige −