− Anzeige −
− Anzeige −

Zeitung: Strafe für Fahrer, die ihre Plug-In-Hybrid-Autos nicht aufladen, geplant

25.06.2020 
Von: sta
 
Redaktion
 
Foto: dpa

Foto: dpa

Stuttgart. Fahrzeuge mit Verbrenner- und per Kabel aufladbarem Elektro-Aggregat könnten strenger vom EU-Gesetzgeber reguliert werden. Wer die Plug-In-Hybrid-Autos, deren Kaufprämie im Zuge des Corona-Pakets noch aufgestockt wurde, künftig nicht an die Ladesäule anschließt und überwiegend im Verbrennermodus unterwegs ist, soll dafür bestraft werden.

Autohersteller sind in Sorge, dass die EU mit weiteren Regulierungsschritten Plug-In-Hybrid-Fahrzeuge unattraktiver macht. Das berichtet die Stuttgarter Zeitung an diesem Donnerstag. Jens Gieseke (CDU), tritt auf die Bremse: „Es darf keinen gläsernen Autofahrer geben.“ Daten dürften nur zeitlich begrenzt erhoben werden. „Ein solches System darf nicht dazu führen, dass ein bestimmtes Fahrprofil steuerlich bestraft wird.“ Die geringe Reichweite und lückenhafte Ladeinfrastruktur könnten auch ein Grund sein, warum der E-Betrieb gering ausfällt.

− Anzeige −

Kontakt

Ihre Ansprechpartnerin in der Redaktion

Redaktionsassistentin Staatsanzeiger
Doris Kugel
Telefon: 07 11.6 66 01-290
E-Mail senden

Unser Team

Ihr Kontakt zu unseren Redakteurinnen und Redakteuren

Zum Team

Umfrage

Muss in der CDU eine Frauenquote eingeführt werden?

Umfrage ist nicht repräsentativ.

Umfrage

Sagen Sie uns Ihre Meinung! Wie gefällt Ihnen das Staatsanzeiger E-Paper? Jetzt mitmachen und gewinnen!

Zur Umfrage

Praktikums-Tagebuch

Studierende der Hochschulen für öffentliche Verwaltung Kehl und Ludwigsburg berichten über ihr Praktikum im Rahmen des Praxisjahrs im Vertiefungsschwerpunkt Kommunalpolitik/ Führung im öffentlichen Sektor beim Staatsanzeiger. 

Zum aktuellen Tagebuch

Der Kommunal-Newsletter

Wissenswertes zu kommunalpolitischen Themen für Sie als Gemeinderat/Gemeinderätin mit einem wöchentlichen Newsletter direkt in Ihr E-Mail-Postfach. Abonnieren Sie jetzt den 
Kommunal-Newsletter.

Newsletter abonnieren

− Anzeige −