DGB will Gaspreis für Privathaushalte deckeln

Während der Gaspreis für die Verbraucher immer mehr steigt, diskutieren Gewerkschaften einen Gaspreisdeckel - eine sinnvolle Maßnahme?

picture alliance / SVEN SIMON )

STUTTGART. Eine Entlastung der Verbraucher angesichts hoher Energiepreise fordert der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) in Baden-Württemberg. Die Bundesregierung soll einen Gaspreisdeckel für private Haushalte beschließen. „Heizen darf kein Luxus sein“, heißt es in einer Resolution.

Konkret verlangt der DGB eine Deckelung des Gaspreises für den Grundverbrauch eines Haushalts in Höhe von 8000 Kilowattstunde – was 50 Prozent des durchschnittlichen Verbrauchs bei 100 Quadratmetern Wohnfläche entspricht.

Der Deckel sollte sich am Preisniveau von Ende vergangenen Jahres orientieren und bei 7,5 Cent pro Kilowattstunde fixiert werden. Haushalte mit mehr Personen sollten anteilig einen höheren Deckel erhalten.

Der Anreiz zum Energiesparen bleibe erhalten. Die Mehrkosten der Versorger sollen vom Staat ausgeglichen werden. Auch müssen Rentner, Studierende und Erwerbslose bei einem erneuten Energiekostenzuschuss berücksichtigt werden. Die IG Metall hat eine entsprechende Unterschriftaktion gestartet.

Soll der Gaspreis für Privathaushalte gedeckelt werden?
  • Ja 65%, 51 Stimme
    51 Stimme 65%
    51 Stimme - 65% aller Stimmen
  • Nein 35%, 28 Stimmen
    28 Stimmen 35%
    28 Stimmen - 35% aller Stimmen
Stimmen insgesamt: 79
30. Juni 2022 - 7. Juli 2022
Die Umfrage ist beendet.
Quelle/Autor: sta/lsw

Themen des Artikels

Um Themen abonnieren und Artikel speichern zu können, benötigen Sie ein Staatsanzeiger-Abonnement.Meine Account-Präferenzen

Nutzen Sie die Vorteile unseres

E-Abos. Lesen Sie alle Artikel aus Print und Online für

0 € 4 Wochen / danach 156,00 € jährlich Nachrichten aus Wirtschaft, Politik und Verwaltung in Baden-Württemberg Jetzt abonnieren

Lesermeinungen

Bitte loggen Sie sich ein, um zu kommentieren.

Lesen Sie auch