Amtsinhaber kritisieren Kandidat-O-Mat bei Bürgermeisterwahlen

Zwei Oberbürgermeisterwahlen stehen im Herbst an. Zu beiden möchte die Landeszentrale für politische Bildung den Kandidat-O-Mat als Entscheidungshilfe für Wähler anbieten. Doch sowohl in Tübingen als auch in Heidelberg gibt es nun heftige Kritik der Amtsinhaber an den Fragestellungen.

Ja, neutral, nein: Beim Kandidat-O-Mat können Bürger ihre Haltung zu Thesen mit der der Bewerber vergleichen. Die Thesen sind vorgegeben und oft umstritten.

dpa/Westend61/Sus Pons)
Philipp Rudolf

Redakteur Kreis und Kommune

0711 66601-184

Themen des Artikels

Um Themen abonnieren und Artikel speichern zu können, benötigen Sie ein Staatsanzeiger-Abonnement.Meine Account-Präferenzen

Nutzen Sie die Vorteile unseres

E-Abos. Lesen Sie alle Artikel aus Print und Online für

0 € 4 Wochen / danach 156,00 € jährlich Nachrichten aus Wirtschaft, Politik und Verwaltung in Baden-Württemberg Jetzt abonnieren

Lesen Sie auch