Bejagung vom Wolf: Naturschützer und Landwirte gegensätzlicher Meinung

Derzeit gibt es drei Wolfsrüden im Südwesten. Die einen, darunter Naturschützer, feiern die Wiederansiedlung sesshafter Wölfe als einen Erfolg im Kampf gegen das Aussterben von Tierarten. Die anderen, etwa Landwirte, betrachten die Entwicklung dagegen mit großer Sorge. Immerhin wurden im Vorjahr bei 13 Übergriffen 42 Nutztiere gerissen.

Wolfsrudel gibt es bislang im Südwesten keine, drei Wolfsrüden gelten aber als sesshaft.

DPA/imageBROKER/David & Micha Sheldon)
Quelle/Autor: Brigitte Johanna Henkel-Waidhofer

Themen des Artikels

Um Themen abonnieren und Artikel speichern zu können, benötigen Sie ein Staatsanzeiger-Abonnement.Meine Account-Präferenzen

Nutzen Sie die Vorteile unseres

E-Abos. Lesen Sie alle Artikel aus Print und Online für

0 € 4 Wochen / danach 156,00 € jährlich Nachrichten aus Wirtschaft, Politik und Verwaltung in Baden-Württemberg Jetzt abonnieren

Lesen Sie auch