Bundesrat erlaubt Public Viewing bei Europameisterschaft

In seiner Mai-Sitzung hat der Bundesrat vier eigene Gesetzentwürfe beschlossen. Außerdem machte den Weg frei für eine Reihe neuer Gesetze, die der Bundestag zuvor beschlossen hatte. Und er ließ die Verordnung passieren, die das Public Viewing bei der Europameisterschaft 2024 erlaubt.

Das öffentliche Fiebern vor dem Elfmeter ist auch dieses Jahr möglich.

dpa/Eibner-Pressefoto)

Berlin. Zu den sechs Vorlagen aus dem Bundestag gehören das Gesetz über die Selbstbestimmung in Bezug auf den Geschlechtereintrag, Änderungen am Klimaschutzgesetz, die Reform des Namensrechts sowie ein Gesetz zum neuen Straftatbestand unzulässige Interessenwahrnehmung. Die Länderkammer brachte gleich vier eigene Gesetzentwürfe auf den Weg: zur Änderung des Asylgesetzes zur Verfahrensbeschleunigung, zum elektronischen Datenabruf aus dem Schiffsregister, zur Änderung des Luftverkehrsgesetzes und zum datenschutzrechtlichen Goldplating im Wettbewerbsrecht. Drei weitere Gesetzentwürfe wurden im Plenum vorgestellt: der hessische Vorschlag zur Einführung einer Mindestspeicherung von IP-Adressen für die Bekämpfung schwerer Kriminalität, der Gesetzentwurf aus Sachsen und Schleswig-Holstein für einen besseren strafrechtlichen Schutz von Amts- und Mandatsträgern sowie die Initiative aus Bayern zum strafrechtlichen Schutz von Persönlichkeitsrechten vor Deepfakes.

Die Länderkammer fasste drei Entschließungen, unter anderem zur finanziellen Verantwortung des Bundes bei der Kindertagesbetreuung. In Anwesenheit von Mitgliedern des polnischen Senats wurde in einer breiten Debatte eine Entschließung zum Ausbau der deutsch-polnischen Begegnungen vorgestellt und anschließend den Ausschüssen zugewiesen. Im ersten Durchgang nahm der Bundesrat Stellung zu vier Gesetzentwürfen der Bundesregierung, darunter das geplante Medizinforschungsgesetz und das Gesetz zu Änderungen beim Befristungsrecht für die Wissenschaft. Er äußerte sich auch zu europäischen Richtlinien und Verordnungen, wie dem Vorschlag zur Bekämpfung des sexuellen Missbrauchs und der sexuellen Ausbeutung von Kindern. Schließlich hat der Bundesrat einigen nationalen Verordnungen zugestimmt und dadurch unter anderem den Weg für das Public Viewing bei der Europameisterschaft 2024 freigemacht.

Nutzen Sie die Vorteile unseres

Premium-Abos. Lesen Sie alle Artikel aus Print und Online für

0 € 4 Wochen / danach 167,00 € jährlich Nachrichten aus Wirtschaft, Politik und Verwaltung in Baden-Württemberg Jetzt abonnieren

Lesermeinungen

Bitte loggen Sie sich ein, um zu kommentieren.