Themen des Artikels

Um Themen abonnieren und Artikel speichern zu können, benötigen Sie ein Staatsanzeiger-Abonnement.Meine Account-Präferenzen

Glosse

Die Amnesie des Glücks

Aus dem Glücksatlas folgt, dass die Menschen in baden-württembergischen Großstädten mit mehr als 200.000 Einwohner nur ein bisschen oder gar nicht glücklich sind. Dabei sind die objetiv messbaren Lebensbedingungen in Südwest-Städten besonders gut.

In keiner anderen baden-württembergischen Großstadt sind die Bewohner weniger glücklich als in Karlsruhe. Dabei hat die badische Metropole dem Glücksatlas zufolge die zweitbesten Lebensbedingungen in Deutschland nach München.

KTG Karlsruhe Tourismus GmbH)

Was ist Glück? Man könnte sich dem Thema mit der Feuerzangenbowle nähern und sagen: Da stellen wir uns mal janz dumm. Man könnte sich aber auch an einen staatlichen Glücksspielanbieter halten und sagen: Glück ist das, was der Glücksatlas herausgefunden hat. Und in der Zweitverwertung der Umfrageergebnisse haben die beauftragten Demoskopen herausgefunden, in welchen größeren Städten die Menschen besonders glücklich sind.

Mysterium der Glücksforschung

München? Nein. Frankfurt, Hamburg, Berlin? Auch nicht. Und Stuttgart? Natürlich nicht. Für die Südwest-Landeshauptstadt lässt sich das leicht erklären. Protzen ist dem Schwaben fremd. Wer bei der Neuanschaffung seiner S-Klasse darauf besteht, dass das Wägelchen ohne das Typenschild ausgeliefert wird, gibt doch nicht öffentlich zu, glücklich zu sein. Und doch und da beginnt das Mysterium der Glücksforschung sind die Stuttgarter die Glücklichsten unter den baden-württembergischen Großstadtbewohnern. Es reicht zwar nur fürs Mittelfeld inmitten der bundesweiten Glücksgefühle, doch Mannheim und Freiburg und Karlsruhe sind noch weiter abgeschlagen. Dabei stehen die Badener doch für Fröhlichkeit und Geselligkeit, Eigenschaften, die gewöhnlich mit Glücklichsein assoziiert werden.

Auf Platz Eins liegt Kassel, das bei den realen Lebensverhältnissen nur mittelmäßig abschneidet. Das können sich die Glücksatlas-Macher auch nicht erklären. Doch vielleicht hilft der Operettenkönig Johann Strauß. „Glücklich ist, wer vergisst….“ darf einer seiner Protagonisten in der Fledermaus singen. Wer seine faktische Situation ausblenden kann, lebt eben glücklicher.

Nutzen Sie die Vorteile unseres

Premium-Abos. Lesen Sie alle Artikel aus Print und Online für

0 € 4 Wochen / danach 167,00 € jährlich Nachrichten aus Wirtschaft, Politik und Verwaltung in Baden-Württemberg Jetzt abonnieren

Lesermeinungen

Bitte loggen Sie sich ein, um zu kommentieren.

Lesen Sie auch