Gesamtmetall für Einschränkung des Streikrechts in Ausnahmezeiten

Wegen eines Verdi-Warnstreiks im Juli hatte die Lufthansa an nahezu ihren kompletten Flugplan abgesagt.

dpa | Peter Kneffel)

STUTTGART. Nach Arbeitgeberpräsident Rainer Dulger hat sich auch Gesamtmetall-Chef Stefan Wolf für eine Einschränkung des Streikrechts in Ausnahmezeiten ausgesprochen. Sollte es zu einem Lieferstopp bei russischem Gas kommen, sei ein solcher Schritt nicht auszuschließen, sagte er laut Stuttgarter Zeitung.

Grundsätzlich müsse die Verhältnismäßigkeit gewahrt bleiben, auch im Blick auf die Tarifrunde in der Metall- und Elektroindustrie im Herbst. „Wenn es zu solchen Beeinträchtigungen käme, die Schäden für die Wirtschaft hervorriefen, dann geht es um die Reputation Deutschlands“, wird Wolf weiter zitiert.

Derzeit droht ein Piloten-Streik bei der Lufthansa. In der von der Gewerkschaft Vereinigung Cockpit eingeläuteten Urabstimmung sprachen sich am Wochenende 97,6 Prozent der Lufthansa-Piloten und 99,3 Prozent der Cargo-Piloten für einen Arbeitskampf aus.

Soll bei einem nationalen Notstand das Streikrecht ausgesetzt werden?
Quelle/Autor: sta

Themen des Artikels

Um Themen abonnieren und Artikel speichern zu können, benötigen Sie ein Staatsanzeiger-Abonnement.Meine Account-Präferenzen

Nutzen Sie die Vorteile unseres

E-Abos. Lesen Sie alle Artikel aus Print und Online für

0 € 4 Wochen / danach 156,00 € jährlich Nachrichten aus Wirtschaft, Politik und Verwaltung in Baden-Württemberg Jetzt abonnieren

Lesermeinungen

Bitte loggen Sie sich ein, um zu kommentieren.