Intensivpflege: Krankenhausgesellschaft für Aussetzen der Personaluntergrenze

dpa/Sebastian Gollnow)

STUTTGART. Die Personaluntergrenzen für die Intensivpflege sind aus Sicht der Baden-Württembergischen Krankenhausgesellschaft (BWKG) bei steigender Zahl von Corona-Fällen nicht haltbar. „Die Kliniken brauchen in der Pandemie mehr Flexibilität beim Personaleinsatz“, so Vorstandsvorsitzender Heiner Scheffold. Unterschritten Kliniken die Vorgaben, drohten empfindliche Strafen. Die Vorgaben müssten ausgesetzt werden, um gemischte Teams bilden zu können und bei mehr Fallzahlen möglichst viele Patienten versorgen zu können.

Die Gewerkschaft Verdi kritisierte die Forderung, die zu noch mehr Arbeitsverdichtung führe. „Wer fordert, die Personaluntergrenzen auszusetzen, ohne eine Entlastung zu schaffen, versucht die Probleme auf dem Rücken der Beschäftigten auszutragen, so Gesundheitsexpertin Irene Gölz. Den Vorgaben nach kümmert sich in der Intensivmedizin und in der pädiatrischen Intensivmedizin in der Tagschicht eine Pflegekraft um zwei Patienten, in der Nachtschicht um drei.

Soll die Personaluntergrenze für die Intensivpflege ausgesetzt werden?
  • Nein 74%, 35 Stimmen
    35 Stimmen 74%
    35 Stimmen - 74% aller Stimmen
  • Ja 26%, 12 Stimmen
    12 Stimmen 26%
    12 Stimmen - 26% aller Stimmen
Stimmen insgesamt: 47
17. November 2021 - 11. November 2021
Voting is closed

Mehr zum Thema lesen Sie im Staatsanzeiger vom 5. November 2021 auf Seite 5.

Quelle/Autor: sta/lsw

Themen des Artikels

Um Themen abonnieren und Artikel speichern zu können, benötigen Sie ein Staatsanzeiger-Abonnement.Meine Account-Präferenzen

Nutzen Sie die Vorteile unseres

E-Abos. Lesen Sie alle Artikel aus Print und Online für

0 € 4 Wochen / danach 149,00 € jährlich Nachrichten aus Wirtschaft, Politik und Verwaltung in Baden-Württemberg Jetzt abonnieren

Lesermeinungen

Bitte loggen Sie sich ein, um zu kommentieren.

Lesen Sie auch