Traumaambulanzen: „Trotz Rechtsanspruch ist keine rasche Versorgung sichergestellt“

Aus Sicht der Landespsychotherapeutenkammer und des Opferschutzvereins BIOS-BW gibt es in Baden-Württemberg zu wenig Traumaambulanzen. Daher sei trotz Rechtsanspruch der Opfer eine rasche Versorgung nicht sichergestellt. Das Sozialministerium weist den Vorwurf entschieden zurück.

Nachgestellte Therapieszene in einer Opfer- und Traumaambulanz. Experten zufolge gibt es in Baden-Württemberg zu wenig solcher Einrichtungen.

BIOS-BW )
Jennifer Reich

Redakteurin Politik und Verwaltung

0711 66601-183

Themen des Artikels

Um Themen abonnieren und Artikel speichern zu können, benötigen Sie ein Staatsanzeiger-Abonnement.Meine Account-Präferenzen

Nutzen Sie die Vorteile unseres

E-Abos. Lesen Sie alle Artikel aus Print und Online für

0 € 4 Wochen / danach 156,00 € jährlich Nachrichten aus Wirtschaft, Politik und Verwaltung in Baden-Württemberg Jetzt abonnieren