Unterbringung von Flüchtlingen: Land ist im Streit mit Ellwangen im Vorteil

Die Landeserstaufnahmestelle für Flüchtlinge (LEA) ist für viele Geflüchtete der erste Anlaufpunkt in Baden-Württemberg.

dpa/ dpa | Stefan Puchner)

STUTTGART/ELLWANGEN. Ende 2022 läuft der Vertrag zwischen dem Land und Ellwangen über die Nutzung einer ehemaligen Kaserne als Landeserstaufnahmestelle (LEA) für Flüchtlinge aus. Bislang ist noch nicht geklärt, wie es weitergeht. Das Land könnte die Kaserne auch ohne Einigung mit der Stadt weiterbetreiben. Dies schreibt die Stuttgarter Zeitung.

Die Stadt will auf dem Gelände ein Wohngebiet errichten. Das Land hat vor Kurzem das Gelände des alten Böblinger Krankenhauses als neuen LEA-Standort ins Spiel gebracht. Dafür muss allerdings erst die neue Klinik stehen – und damit ist vor Ende des Jahrzehnts kaum zu rechnen. Deshalb ist das Land auf die Kaserne in Ellwangen angewiesen.

Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) sagte kürzlich, dass er von einer Einigung ausgehe. Doch möglicherweise ist dies gar nicht nötig. Das Land könnte die Einrichtung auch gegen den Willen der Stadt weiterbetreiben, schreibt die Zeitung und beruft sich auf „nicht wenige Juristen“. Das Gelände gehöre dem Bund und das Land sei gezwungen, die Flüchtlinge irgendwo unterzubringen.

Brauchen Kommunen mehr Mitsprache bei Flüchtlingsunterbringung?
  • Ja 83%, 50 Stimmen
    50 Stimmen 83%
    50 Stimmen - 83% aller Stimmen
  • Nein 17%, 10 Stimmen
    10 Stimmen 17%
    10 Stimmen - 17% aller Stimmen
Stimmen insgesamt: 60
24. November 2022 - 1. Dezember 2022
Die Umfrage ist beendet.
Quelle/Autor: sta

Themen des Artikels

Um Themen abonnieren und Artikel speichern zu können, benötigen Sie ein Staatsanzeiger-Abonnement.Meine Account-Präferenzen

Nutzen Sie die Vorteile unseres

E-Abos. Lesen Sie alle Artikel aus Print und Online für

0 € 4 Wochen / danach 156,00 € jährlich Nachrichten aus Wirtschaft, Politik und Verwaltung in Baden-Württemberg Jetzt abonnieren

Lesermeinungen

Bitte loggen Sie sich ein, um zu kommentieren.

Lesen Sie auch