Themen des Artikels

Um Themen abonnieren und Artikel speichern zu können, benötigen Sie ein Staatsanzeiger-Abonnement.Meine Account-Präferenzen

Grundschulförderklassen

Zahl der Kinder in Grundschulförderklassen sinkt

In den vergangenen fünf Jahren ist die Zahl der Kinder, die in Grundschulförderklassen gehen, gesunken. Das geht aus einer Stellungnahme der Kultusministerin auf eine Landtagsanfrage von SPD-Abgeordneten hervor. Dabei benötigen mehr Kinder eine Förderung ihrer Sprachfähigkeit, Motivation und Motorik als früher. 

Schreiben lernen fällt Kindern schwerer, wenn sie die Sprache noch nicht beherrschen. Ein Grund, warum Grundschulförderklassen wichtig sind.

dpa/imageBROKER/Jan Tepass)

Stuttgart. Seit 2013 schon gibt es in Baden-Württemberg Grundschulförderklassen. Sie sollen Kinder mit Entwicklungsbedarf auf den Übergang vom Kindergarten zur Schule vorbereiten – und dazu ihre Motorik, Sprachfähigkeit, Motivation, emotionale Stabilität und ihre Sozialverhalten fördern.

Wie haben sich diese Förderklassen in den vergangenen fünf Jahren entwickelt? Das wollten mehrere SPD-Landtagsabgeordnete um Bildungsexpertin Katrin Steinhülb-Joos von der Landesregierung erfahren. Die Zahl der Klassen ist laut Auskunft der Kultusministerin Theresa Schopper (Grüne) praktisch unverändert: 243 solcher Klassen gab es im vergangenen Schuljahr, genauso viele waren es schon 2018-2019 – mit minimalen Schwankungen dazwischen.

Zahl der Pädagogen an Förderklassen ist deutlich gesunken

Bei der Zahl der geförderten Kinder dagegen ist ein Trend erkennbar: Die Zahl der Kinder, die vom Schulbesuch zunächst zurückgestellten Kinder, die stattdessen eine Grundschulförderklasse besuchten, sank demnach von exakt vier Prozent vor fünf Jahren auf 3,4 Prozent im Schuljahr 2022-2023.  „Die Grundschulförderklasse ist ein Angebot, dessen Besuch nicht verpflichtend ist“, heißt es an einer Stelle in Schoppers Stellungnahme. Absolut gesehen waren das 3122 Kinder, die von 474 Pädagoginnen betreut wurden: Das war beim pädagogischen Personal eine Verringerung um mehr als 18 Prozent.

Ein verpflichtendes und kostenloses Ganztagsprogramm für solche Kinder, danach hatte die SPD auch gefragt, ist offenbar nicht geplant. Denn diese seien „noch nicht Schülerinnen und Schüler der betreffenden Grundschule“ und könnten infolgedessen auch nicht Angebote wahrnehmen, die aus Ressourcen der Ganztagsschulen bestritten werden.

Ein Ausbau des Angebots ist derzeit wenig wahrscheinlich

Soll das Angebot künftig ausgebaut werden? Ministerin Schopper betont, „dass öffentliche Grundschulförderklassen freiwillige Angebote des Landes sind“. Daher könnten „nicht mehr Standorte und Klassen eingerichtet werden, als Stellen für Erziehungskräfte zur Verfügung stehen“. Kurz gesagt: Wohl eher nein.

Auf die zunehmende „Heterogenität der Lernausgangslagen“ reagiere die Landesregierung im Übrigen mit einem Bündel von Maßnahmen in der frühkindlichen Bildung und den Grundschulen: neben solchen zur Sprachbildung und -förderung zähle dazu auch eine verbesserte Diagnostik: Etwa durch die im laufenden Schuljahr gestartete  Lernstand2-Erhebung bei den Leseleistungen der Zweitklässler, zunächst auf freiwilliger Basis. im nächsten Schuljahr soll eine entsprechende Erhebung der mathematischen Fähigkeiten folgen. ( sta / crim )

Christoph Müller

Redakteur Bildung & Wissenschaft und Zukunft der Verwaltung

0711 66601-182

Nutzen Sie die Vorteile unseres

Premium-Abos. Lesen Sie alle Artikel aus Print und Online für

0 € 4 Wochen / danach 167,00 € jährlich Nachrichten aus Wirtschaft, Politik und Verwaltung in Baden-Württemberg Jetzt abonnieren

Lesermeinungen

Bitte loggen Sie sich ein, um zu kommentieren.

Lesen Sie auch