Quiet Quitting: Sorge um die berufliche Motivation der Generation Z

Es gibt die Over-Performer, die mit Ziel Burn-out 150 Prozent geben, oder die Engagierten, die schlecht bezahlt für ihre Aufgabe brennen. Und es gibt jene, die ihre Arbeit vertragsgemäß einfach erfüllen. Doch „Quiet Quitting“ oder „Dienst nach Vorschrift“ steht im gewissen Kontrast zur Dienstpflicht in der öffentlichen Verwaltung.

Junge Frau mit Laptop im Büro

Quiet Quitting, also Dienst nach Vorschrift mit möglichst wenig Einsatz, nimmt zu.

dpa-TMN/ Christin Klose)
Beate Mehlin

Korrektorat und freie Mitarbeiterin beim Staatsanzeiger

Themen des Artikels

Um Themen abonnieren und Artikel speichern zu können, benötigen Sie ein Staatsanzeiger-Abonnement.Meine Account-Präferenzen

Nutzen Sie die Vorteile unseres

E-Abos. Lesen Sie alle Artikel aus Print und Online für

0 € 4 Wochen / danach 156,00 € jährlich Nachrichten aus Wirtschaft, Politik und Verwaltung in Baden-Württemberg Jetzt abonnieren

Lesen Sie auch