Königin Olga nutzte ihre Spielräume vor allem im sozialen Bereich

Das württembergische Königshaus unterhielt verwandtschaftliche Beziehungen an den russischen Zarenhof. Beigetragen hatte dazu die Heirat von Olga Nikolajewna Romanowa mit dem späteren König Karl I von Württemberg. Für das kleine Königshaus im Südwesten Deutschlands war die Zarentochter aus vielerlei Hinsicht eine gute Partie.

Die Großherzogin Olga war Mitglied der russischen Zarenfamilie und später Königin von Württemberg.

dpa/Bildagentur-online/Sunny Celeste)
Quelle/Autor: Beate Mehlin

Themen des Artikels

Um Themen abonnieren und Artikel speichern zu können, benötigen Sie ein Staatsanzeiger-Abonnement.Meine Account-Präferenzen

Nutzen Sie die Vorteile unseres

E-Abos. Lesen Sie alle Artikel aus Print und Online für

0 € 4 Wochen / danach 156,00 € jährlich Nachrichten aus Wirtschaft, Politik und Verwaltung in Baden-Württemberg Jetzt abonnieren