Expertenbeitrag

Preissteigerungen und was öffentliche Auftraggeber tun können

Der Ukrainekrieg hat zu gravierenden Störungen der weltweiten Lieferketten, Güterverknappung und nochmals erheblichen Preissteigerungen geführt. Zwar können Preisgleitklauseln nicht jedes Risiko auffangen. Sie sind jedoch ein Instrument, um in Zeiten nicht kalkulierbarer Preissteigerungen fairen Wettbewerb zu schaffen und öffentliche Aufträge zu realisieren.

Bauarbeiten können wegen Lieferproblemen oder starken Preisanstiegen bei Rohstoffen deutlich teurer werden als geplant und angeboten.

dpa/Hauke-Christian Dittrich)
Quelle/Autor: Karsten Kayser

Themen des Artikels

Um Themen abonnieren und Artikel speichern zu können, benötigen Sie ein Staatsanzeiger-Abonnement.Meine Account-Präferenzen

Nutzen Sie die Vorteile unseres

E-Abos. Lesen Sie alle Artikel aus Print und Online für

0 € 4 Wochen / danach 156,00 € jährlich Nachrichten aus Wirtschaft, Politik und Verwaltung in Baden-Württemberg Jetzt abonnieren

Lesen Sie auch