Baden-Württemberg sucht Pädogogen für ukrainische Flüchtlingskinder

Nicht nur in Baden-Württemberg werden Pädagogen gesucht.

dpa | Christoph Soeder)

STUTTGART. Das Kultusministerium in Stuttgart wird mit einer neuen digitalen Plattform die Unterstützung schulpflichtiger ukrainischer Flüchtlingskinder und -Jugendlichen koordinieren. „Zeitnah“, so ein Ministeriumssprecher, könnten so Hilfsnotwendigkeiten und -bereitschaft zusammengebracht werden.

Vorstellbar ist, dank pensionierter Lehrkräfte zusätzliche Vorbereitungsklassen zu organisieren und, unterstützt von Muttersprachlern, Deutsch- und Englischunterricht anzubieten. Auch digitale Infrastruktur könnte zur Verfügung gestellt werden, um Jugendlichen, die vor einem schulischen Abschluss stehen, gegebenenfalls sogar den Input aus der Ukraine zu verschaffen.

„In Bahnen lenken“ will das Ministerium damit auch die vielen Initiativen, die vor Ort ohnehin bereits entstanden sind. Um einen Überblick über die Notwendigkeiten zu schaffen und zu behalten, neue Klassen oder Gruppen einzurichten, werden ab sofort die Ankunftszahlen wöchentlich abgefragt. Auch andere Länder, unter anderem Bayern, planen, pensionierte Lehrkräfte einzusetzen, um Schülerinnen und Schüler aus der Ukraine zu unterrichten.

Sollen pensionierte Lehrer Flüchtlingskinder unterrichten?
  • Ja 86%, 48 Stimmen
    48 Stimmen 86%
    48 Stimmen - 86% aller Stimmen
  • Nein 14%, 8 Stimmen
    8 Stimmen 14%
    8 Stimmen - 14% aller Stimmen
Stimmen insgesamt: 56
17. März 2022 - 24. März 2022
Die Umfrage ist beendet.
Quelle/Autor: Brigitte Johanna Henkel-Waidhofer

Themen des Artikels

Um Themen abonnieren und Artikel speichern zu können, benötigen Sie ein Staatsanzeiger-Abonnement.Meine Account-Präferenzen

Nutzen Sie die Vorteile unseres

E-Abos. Lesen Sie alle Artikel aus Print und Online für

0 € 4 Wochen / danach 156,00 € jährlich Nachrichten aus Wirtschaft, Politik und Verwaltung in Baden-Württemberg Jetzt abonnieren

Lesermeinungen

Bitte loggen Sie sich ein, um zu kommentieren.

Lesen Sie auch