Themen des Artikels

Um Themen abonnieren und Artikel speichern zu können, benötigen Sie ein Staatsanzeiger-Abonnement.Meine Account-Präferenzen

Angriff auf Politiker

CDU-Politiker Kiesewetter bei Wahlkampf angegangen

Erneut kommt es zu einem Übergriff auf einen Politiker: Der CDU-Bundestagsabgeordnete Roderich Kiesewetter wird leicht verletzt. Der mutmaßliche Täter ist der Polizei bekannt.

Eine Frau läuft über den Aalener Marktplatz an der Stelle, an der wenige Stunden zuvor der Bundestagsabgeordnete Kiesewetter bei einem CDU-Wahlstand von einem Mann angegangen und leicht verletzt worden war. Das teilte die Polizei mit.

dpa/onw-images/Marius Bulling)

Aalen. Der Bundestagsabgeordnete Roderich Kiesewetter ist am Samstag in Aalen östlich von Stuttgart bei einem CDU-Wahlstand von einem Mann angegangen und leicht verletzt worden. Das teilte die Polizei mit. Der Mann habe ihn gestoßen, geschlagen und sei anschließend geflüchtet. Kiesewetter sei vor Ort nicht medizinisch behandelt worden. Der Tatverdächtige sei der Polizei bekannt, sagte ein Sprecher. Zunächst hatte die «Schwäbische Post» darüber berichtet. Nach ihren Angaben soll es sich bei dem Mann um einen Aalener Gemeinderatskandidaten einer der Querdenkerbewegung nahestehenden Liste handeln.

In den vergangenen Wochen hatten zahlreiche Angriffe auf Politikerinnen und Politiker für Aufsehen gesorgt, unter anderem wurde in Dresden der SPD-Wahlkämpfer Matthias Ecke krankenhausreif geschlagen. 

Der Vorfall mit Kiesewetter ereignete sich am Samstag gegen 9.15 Uhr auf dem Marktplatz von Aalen, wie die Polizei mitteilte. Der mutmaßliche Täter ist 55 Jahre alt. Das Opfer meldete sich am Abend auf der Plattform X zu Wort und bedankte sich für die öffentliche Anteilnahme. «Ich halte weiter Kurs ganz besonders für die Unterstützung der Ukraine», schrieb Kiesewetter. «Euer Zuspruch gibt Kraft, weiter gemeinsam für Demokratie & Freiheit einzustehen!» Der Außenpolitiker setzt sich für mehr Unterstützung für die von Russland angegriffene Ukraine ein. 

Zuvor hatte der Bundestagsabgeordnete der «Schwäbischen Post» gesagt, er sei verbal attackiert worden. Dann sei er angerempelt worden. «Ich wusste nicht, wer die Person gewesen ist. Als ich ihm sagte, er solle aufhören, riss er das Dach am Wahlkampfstand mit.» Er habe dann von dem Mann eine Aufnahme machen wollen und sei ihm hinterhergelaufen. «Als er das sah, schlug er auf mich ein und drückte mich in ein Hochbeet und fügte mir auch Schürfwunden zu.» Kurz danach sei auch schon die Polizei gekommen, der er angeboten habe, dass er von einer Anzeige absehe, wenn sich die betreffende Person entschuldige. 

Der «Schwäbischen Zeitung» sagte Kiesewetter, der Mann habe ihn als Kriegstreiber beschimpft. Der ukrainische Botschafter in Deutschland, Oleksii Makeiev , schrieb dazu auf der Plattform X: «Einen Politiker, der sich für die Verteidigung der Ukraine & die Sicherheit Deutschlands einsetzt, als „Kriegstreiber“ zu beschimpfen und dann anzugreifen, ist eine feige Einschüchterung der Demokratie & ein heuchlerischer Angriff auf den Frieden.»

Auch andere Politikerinnen und Politiker zeigten sich solidarisch mit Kiesewetter. Bundesinnenministerin Nancy Faeser wünschte ihm schnelle Erholung. «Gewalt ist in unserer Demokratie niemals hinnehmbar und muss schnell und hart geahndet werden», schrieb die SPD-Politikerin auf der Plattform X.

Grünen-Parteichefin Ricarda Lang, die den Nachbarwahlkreis Schwäbisch Gmünd vertritt und oft selbst Opfer von Beleidigungen ist, erklärte auf X: «Wenn einer von uns angegriffen wird, stehen wir als Demokraten alle zusammen!» Bundesbildungsministerin Bettina Stark-Watzinger (FDP) teilte ebenfalls auf der Plattform mit: «Traurige Realität ist, dass in diesem Wahlkampf kaum ein Tag vergeht, an dem nicht über Angriffe auf Menschen, die sich in der Demokratie engagieren, berichtet wird. Es bleibt aber dabei: Gewalt darf nie gewinnen.» (dpa)

Nutzen Sie die Vorteile unseres

Premium-Abos. Lesen Sie alle Artikel aus Print und Online für

0 € 4 Wochen / danach 189 € jährlich Nachrichten aus Wirtschaft, Politik und Verwaltung in Baden-Württemberg Jetzt abonnieren

Lesermeinungen

Bitte loggen Sie sich ein, um zu kommentieren.

Lesen Sie auch