Die Wiedereinführung der Wehrpflicht ist umstritten

Die Debatte um die Wiedereinführung der Wehrpflicht ist wieder losgetreten worden.

dpa/ Peter Steffen)

STUTTGART/BERLIN. Seit 2011 ist die Wehrpflicht in Deutschland ausgesetzt, doch der Angriff Russlands auf die Ukraine hat die Debatte um ihre Wiedereinführung aufleben lassen. Der stellvertretende Bundesvorsitzende der CDU Carsten Linnemann, sprach sich für ein „Gesellschaftsjahr“ für junge Menschen aus, die sich nicht auf die Bundeswehr beschränken soll, sondern auch den Pflege- und Sozialbereich, das Technische Hilfswerk, Feuerwehr und Vereine einbeziehen soll.

Unterstützung bekam Linnemann quer durch alle Parteien, unter anderem von Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow (Linke). Der Esslinger CDU-Bundestagsabgeordnete Markus Grübel hatte sich schon vor zwei Jahren für eine allgemeine Dienstpflicht eingesetzt. Führende SPD-Politiker auf Bundesebene sprachen sich dagegen klar gegen eine Wiedereinführung der Wehrpflicht aus.
Dies lehnt auch der Generalinspekteur der Bundeswehr, Eberhard Zorn, ab. Die Wehrpflicht, so, wie wir sie noch kennen, ist in der jetzigen Situation nicht erforderlich“, sagte Deutschlands oberster Soldat. Auch die Wehrbeauftragte des Bundestags, Eva Högl (SPD), äußerte sich skeptisch.

Soll die Wehrpflicht wieder eingeführt werden?
  • Ja 56%, 53 Stimmen
    53 Stimmen 56%
    53 Stimmen - 56% aller Stimmen
  • Nein 44%, 41 Stimme
    41 Stimme 44%
    41 Stimme - 44% aller Stimmen
Stimmen insgesamt: 94
3. März 2022 - 10. März 2022
Die Umfrage ist beendet.
Jürgen Schmidt

Redakteur Bauen im Land und Newsletter

0711 66601-147

Themen des Artikels

Um Themen abonnieren und Artikel speichern zu können, benötigen Sie ein Staatsanzeiger-Abonnement.Meine Account-Präferenzen

Nutzen Sie die Vorteile unseres

E-Abos. Lesen Sie alle Artikel aus Print und Online für

0 € 4 Wochen / danach 156,00 € jährlich Nachrichten aus Wirtschaft, Politik und Verwaltung in Baden-Württemberg Jetzt abonnieren

Lesermeinungen

Bitte loggen Sie sich ein, um zu kommentieren.

Lesen Sie auch