Gewerkschaften streiten über Leistung an Schulen

Der Philologenverband kritisiert "Grundschule ohne Noten" scharf. dpa | Christoph Soeder)

STUTTGART. Die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) wirft dem Philologenverband Populismus vor. Anlass ist ein Beitrag von Philologenverbands-Landeschef Ralf Scholl in den „Badischen Neuesten Nachrichten“. Darin fordert er eine Rückkehr zum Leistungsprinzip an Schulen. Seit einem guten Jahrzehnt sei „das Nicht-Beschämen der Schüler“ das Prinzip, an dem sich viele Lehrer orientieren.

Als Beispiel nennt Scholl das Schulprojekt „Grundschule ohne Noten“, das 2013 unter Grün-Rot startete, von der CDU-Kultusministerin Susanne Eisenmann gestoppt wurde und jetzt wieder beginnt, nachdem die Grüne Theresa Schopper das Kultusressort übernommen hat. Nach Ansicht der GEW liegt Scholl falsch, weil an den 39 Projektschulen andere Möglichkeiten bestünden, den Schülern mitzuteilen, wo sie stehen. Ähnlich verhalte es sich mit Scholls Kritik an den Gemeinschaftsschulen. Das dortige Niveau sei deutlich besser als Scholl behaupte: Dies zeigten die Ergebnisse bei den Prüfungen zu Abitur und Mittlerer Reife.

Muss Leistung in der Schule wieder mehr zählen?
  • Ja 76%, 82 Stimmen
    82 Stimmen 76%
    82 Stimmen - 76% aller Stimmen
  • Nein 24%, 26 Stimmen
    26 Stimmen 24%
    26 Stimmen - 24% aller Stimmen
Stimmen insgesamt: 108
14. Juli 2022 - 21. Juli 2022
Die Umfrage ist beendet.
Michael Schwarz

Redakteur Politik und Verwaltung

0711 66601-599

Themen des Artikels

Um Themen abonnieren und Artikel speichern zu können, benötigen Sie ein Staatsanzeiger-Abonnement.Meine Account-Präferenzen

Nutzen Sie die Vorteile unseres

E-Abos. Lesen Sie alle Artikel aus Print und Online für

0 € 4 Wochen / danach 156,00 € jährlich Nachrichten aus Wirtschaft, Politik und Verwaltung in Baden-Württemberg Jetzt abonnieren

Lesermeinungen

Bitte loggen Sie sich ein, um zu kommentieren.

Lesen Sie auch