Themen des Artikels

Um Themen abonnieren und Artikel speichern zu können, benötigen Sie ein Staatsanzeiger-Abonnement.Meine Account-Präferenzen

Kolumne: Justiert

Stammheim schreibt wieder Geschichte

Kommende Woche beginnt am Oberlandesgericht Stuttgart eines der größten Staatsschutzverfahren in der Geschichte der Bundesrepublik. Angeklagt ist eine Gruppe um Heinrich XIII. Prinz Reuß. Stammheim dürfte wieder einmal Geschichte schreiben. 

Das Sitzungssaalgebäude des Oberlandesgerichts Stuttgart im Stadtteil Stammheim.

dpa/imageBROKER/Arnulf Hettrich)

Stuttgart. 2025 jähren sich die Stammheimer Prozesse zum 50. Mal. Angeklagt waren vom 21. Mai 1975 an mehrere Mitglieder der Roten Armee Fraktion (RAF), darunter Andreas Baader, Ulrike Meinhof und Gudrun Ensslin. Im Jahr vor dem Jubiläum wird das Oberlandesgericht Stuttgart in Stammheim wohl erneut Geschichte schreiben, denn kommende Woche beginnt dort eines der größten Staatsschutzverfahren der Bundesrepublik.

Der Standort eignet sich für ein solches Verfahren gut, denn das einstige Provisorium, ein fensterloses Mehrzweckgebäude neben der Justizvollzugsanstalt, ist einem modernen Prozessgebäude gewichen, das räumlich, technisch und sicherheitstechnisch auf höchstem Niveau ist.

Neun Angeklagte werden angehört

Doch dürfte der Prozess gegen die Gruppe um Heinrich XIII. Prinz Reuß zu einer logistischen Meisterleistung werden. Neun Angeklagte werden angehört, das Interesse an dem Prozess wird groß sein und auch die Bemühungen der Anhänger der Gruppe, den Prozess zu stören. Über Messenger wie Telegram und die sozialen Medien wird Stimmung gemacht, werden die kruden Ideologien salonfähig verbreitet.

Staatsschutzverfahren als Spiegelbild der Gesellschaft

Als Spiegelbild der Gesellschaft bezeichnet der Präsident des Oberlandesgerichts Stuttgart Staatsschutzverfahren. Die offensichtlich zunehmenden staatsfeindlichen Tendenzen sind in der Tat besorgniserregend. Der Rechtsstaat wird offen angefeindet, Polizisten angegriffen und verletzt ohne Rücksicht auf Verluste.

Dieser Entwicklung müssen wir uns alle entgegenstellen, auch und gerade im Alltag. Schweigen ist hier keine Antwort. Die Strafverfolgungsbehörden und Gerichte tragen ihren wertvollen Teil zur Eindämmung dieser gefährlichen Entwicklung bei, doch sie werden sie nicht alleine stoppen können.

Nutzen Sie die Vorteile unseres

Premium-Abos. Lesen Sie alle Artikel aus Print und Online für

0 € 4 Wochen / danach 167,00 € jährlich Nachrichten aus Wirtschaft, Politik und Verwaltung in Baden-Württemberg Jetzt abonnieren

Lesermeinungen

Bitte loggen Sie sich ein, um zu kommentieren.

Lesen Sie auch