Nachfolgeregelung für 9-Euro-Ticket: „Politik muss Chance für Verkehrswende ergreifen“

Der Erfolg des 9-Euro-Tickets ist weitgehend unbestritten, doch eine Nachfolgeregelung könnte die Länder teuer zu stehen kommen. Der Bund will maximal die Hälfte der Kosten übernehmen. Verkehrsminister Winfried Hermann (Grüne) deutet an, dass mit ihm zu reden ist. Aber nur, wenn der Bund die Regionalisierungmittel deutlich erhöht.

Auf diesen Ansturm war niemand vorbereitet: 52 Millionen verkaufte 9-Euro-Tickets bedeuteten auch, dass der eine oder andere am Bahnsteig zurückblieb.

dpa/pressefoto_korb/Micha Korb )
Michael Schwarz

Redakteur Politik und Verwaltung

0711 66601-599

Themen des Artikels

Um Themen abonnieren und Artikel speichern zu können, benötigen Sie ein Staatsanzeiger-Abonnement.Meine Account-Präferenzen

Nutzen Sie die Vorteile unseres

E-Abos. Lesen Sie alle Artikel aus Print und Online für

0 € 4 Wochen / danach 156,00 € jährlich Nachrichten aus Wirtschaft, Politik und Verwaltung in Baden-Württemberg Jetzt abonnieren

Lesen Sie auch