Baden-Württemberg will Quarantäne abschaffen, Lauterbach hält daran fest

Karl Lauterbach will die Corona-Quarantäne beibehalten, einige Bundesländer wollen sie abschaffen.

dpa / photothek | Ute Grabowsky)

STUTTGART. Vier Bundesländer, darunter Baden-Württemberg, haben sich dafür ausgesprochen, die Isolationspflicht abzuschaffen. Dies sei ein nötiger Schritt um die Versorgungssicherheit zu gewährleisten. In einem Brief an Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) fordern die Gesundheitsminister dem Vorbild Österreichs zu folgen. Dort gilt seit August keine Absonderungspflicht mehr. Angesichts steigender Infektionszahlen sprach sich Lauterbach allerdings dagegen aus.

Die FDP im Bundestag verwies darauf, dass die Länder selbst darüber entscheiden könnten. Derweil teilten Gesundheits- und Kultusministerium mit, dass Kinder und Jugendliche im Land nach einer fünftägigen Quarantäne keinen negativen Test mehr vorweisen müssen, wenn sie nach einer Corona-Infektion in Schule oder Kita zurückkehren. Somit sollen für sie die gleichen Regeln gelten wie für Erwachsene. Nach den aktuellen Regeln gelte auch für Erwachsene, dass sie nach fünf Tagen Isolation keinen negativen Test vorlegen müssen, wenn sie wieder zur Arbeit gehen.

Soll die Isolationspflicht abgeschafft werden?
  • Ja 64%, 58 Stimmen
    58 Stimmen 64%
    58 Stimmen - 64% aller Stimmen
  • Nein 36%, 33 Stimmen
    33 Stimmen 36%
    33 Stimmen - 36% aller Stimmen
Stimmen insgesamt: 91
29. September 2022 - 6. Oktober 2022
Die Umfrage ist beendet.
Quelle/Autor: sta

Themen des Artikels

Um Themen abonnieren und Artikel speichern zu können, benötigen Sie ein Staatsanzeiger-Abonnement.Meine Account-Präferenzen

Nutzen Sie die Vorteile unseres

E-Abos. Lesen Sie alle Artikel aus Print und Online für

0 € 4 Wochen / danach 156,00 € jährlich Nachrichten aus Wirtschaft, Politik und Verwaltung in Baden-Württemberg Jetzt abonnieren

Lesermeinungen

Bitte loggen Sie sich ein, um zu kommentieren.

Lesen Sie auch