Opposition fordert von Landesregierung mehr Engagement gegen Pflegenotstand

Ein Dauerbrenner in der politischen Diskussion des Landes ist die Frage, wie der Pflegenotstand beseitigt werden kann. Nun hat die Opposition im Landtag von Baden-Württemberg einen neuen Vorstoß gemacht. 

Die chinesische Pflegekraft Linyan Liu (l) misst in der Seniorenwohnanlage Ludwigstift am 11.02.2015 in Stuttgart (Baden-Württemberg) einer Bewohnerin den Blutdruck. Mit einem Pilotprojekt hat der Arbeitgeberverband Pflege zunächst 27 Krankenschwestern aus China nach Baden-Württemberg geholt, die im Südwesten eine Weiterbildung zu Altenpflegerinnen erhalten. Foto: Marijan Murat/dpa (zu dpa "Chinesische Altenpflegerinnen sollen Fachkräftemangel lindern" vom 11.02.2015)

Mehr Pflegekräfte in Baden-Württemberg werden hängeringend gesucht. Macht die Landesregierung genügend?

picture alliance / dpa | Marijan Murat)

STUTTGART. Die Opposition im Landtag fordert von der Landesregierung schnelles Handeln angesichts des Fachkräftemangels und des sich abzeichnenden Pflegenotstands in Baden-Württemberg. Das Bundesland sei wie kaum ein anderes davon betroffen, sagte SPD-Fraktionschef Andreas Stoch am Donnerstag in Stuttgart. «Wir kriegen immer mehr Alarmzurufe aus dem Pflegebereich.» Pflegebedürftige warteten teilweise monatelang auf einen Platz im Pflegeheim. Ihre Rechtsansprüche aus der Pflegeversicherung könnten sie in Baden-Württemberg erst gar nicht mehr einlösen.

Dieser Pflegenotstand sei hausgemacht. Die Landesregierung habe die Pflegeausbildung über Jahre vernachlässigt. «Die Zahl der Pflege-Auszubildenden in Baden-Württemberg geht im Unterschied zum Bundestrend zurück. Nirgendwo ist der Eigenanteil der Pflegebedürftigen in der Heimpflege so hoch wie hier», kritisierte Stoch. Er forderte unter anderem eine deutlich höhere Förderung der Kurzzeit- und der Tagespflege und mehr Engagement in der Pflegeausbildung, auch in den Helferberufen. Zudem brauche es dringend eine bessere Pflegeberatung und -planung sowie eine Entlastung bei den Heimkosten.

Verschlechterung der Pflegesituation

Die Situation im Land habe sich sechs Jahre nach Abschluss der Enquete-Kommission Pflege noch deutlich verschlechtert, monierte der Vorsitzende der FDP/DVP-Fraktion, Hans-Ulrich Rülke. Die Landesregierung habe die Impulse der Kommission nicht genutzt, um die Situation in der Pflege in Baden-Württemberg zu verbessern. Rülke forderte von der grün-schwarzen Landesregierung unter anderem die Ausbildungskapazitäten zu erhöhen, Anerkennungsverfahren ausländischer Fachkräfte zu beschleunigen und unnötige Bürokratie abzubauen.

Es sei bis 2040 unter Berücksichtigung des demografischen Wandels mit einem zusätzlichen Beschäftigungsbedarf in der ambulanten und stationären Pflege von mehr als 100 000 Arbeitskräften zu rechnen. Darauf müsse die Landesregierung endlich reagieren. Als aktueller Vorsitzender der Gesundheitsministerkonferenz könne und müsse Sozialminister Manfred Lucha (Grüne) jetzt Impulse für Verbesserungen der Pflege setzen, erklärte Rülke.

Muss das Land mehr gegen den Pflegekräftemangel tun?
  • Ja 83%, 55 Stimmen
    55 Stimmen 83%
    55 Stimmen - 83% aller Stimmen
  • Nein 17%, 11 Stimmen
    11 Stimmen 17%
    11 Stimmen - 17% aller Stimmen
Stimmen insgesamt: 66
19. Januar 2023 - 26. Januar 2023
Die Umfrage ist beendet.
Peter Schwab

Peter Schwab kümmert sich um verschiedene Journale der Zeitung und arbeitet außerdem im Crossmediateam und im Ressort Kreis und Kommune. Schon während seines Jura-Studiums hat er für verschiedene Zeitungen geschrieben, später volontiert und als Lokalredakteur gearbeitet. Nach seiner Zeit als Pressesprecher hat er erneut die Seiten gewechselt und ist 2022 zum Staatsanzeiger gegangen – und damit zum guten alten Journalismus zurückgekehrt.

0711 66601 292

Themen des Artikels

Um Themen abonnieren und Artikel speichern zu können, benötigen Sie ein Staatsanzeiger-Abonnement.Meine Account-Präferenzen

Nutzen Sie die Vorteile unseres

E-Abos. Lesen Sie alle Artikel aus Print und Online für

0 € 4 Wochen / danach 156,00 € jährlich Nachrichten aus Wirtschaft, Politik und Verwaltung in Baden-Württemberg Jetzt abonnieren

Lesermeinungen

Bitte loggen Sie sich ein, um zu kommentieren.

Lesen Sie auch