Explodierende Spritpreise: Busverband fordert Senkung der Mineralölsteuer

Die Spritpreise ziehen seit dem Krieg in der Ukraine deutlich an. Busunternehmen schlagen Alarm.

dpa/Revierfoto | Revierfoto)

STUTTGART. Der Verband Baden-Württembergischer Omnibusunternehmen sieht seine Unternehmen angesichts „schwindelerregender Dieselpreise am Limit“. Geschäftsführer Witgar Weber fordert eine Senkung der Mineralölsteuer (Energiesteuer auf Treibstoffe), die bei Diesel rund 47 Cent pro Liter beträgt.

„Bei uns häufen sich die Rückmeldungen von Mitgliedern, die angesichts des explodierenden Dieselpreises nicht mehr weiterwissen“, so Weber. Notfalls müssten die Landkreise in die Bresche springen. Ansonsten sei mit vielen „Marktaustritten“ zu rechnen. Die Linien könnten dann nicht mehr bedient werden.

Der Verband steht mit der Forderung nicht allein. Angesichts von Literpreisen von mehr als zwei Euro fordert auch der Ministerpräsident des Saarlands, Tobias Hans (CDU), eine Steuersenkung. Die energiepolitische Sprecherin der SPD-Bundestagsfraktion, Nina Scheer, ist ebenso wie Volker Ullrich (CSU) für eine Senkung der Mehrwertsteuer auf Kraftstoffe auf sieben Prozent. Laut ADAC gehen derzeit etwa 64 Prozent der Tankrechnung an den Staat.

Muss die Mineralölsteuer gesenkt werden?
  • Ja 65%, 51 Stimme
    51 Stimme 65%
    51 Stimme - 65% aller Stimmen
  • Nein 35%, 28 Stimmen
    28 Stimmen 35%
    28 Stimmen - 35% aller Stimmen
Stimmen insgesamt: 79
10. März 2022 - 17. März 2022
Die Umfrage ist beendet.
Quelle/Autor: sta

Themen des Artikels

Um Themen abonnieren und Artikel speichern zu können, benötigen Sie ein Staatsanzeiger-Abonnement.Meine Account-Präferenzen

Nutzen Sie die Vorteile unseres

E-Abos. Lesen Sie alle Artikel aus Print und Online für

0 € 4 Wochen / danach 156,00 € jährlich Nachrichten aus Wirtschaft, Politik und Verwaltung in Baden-Württemberg Jetzt abonnieren

Lesermeinungen

Bitte loggen Sie sich ein, um zu kommentieren.

Lesen Sie auch