Virologen gehen davon aus, dass 2G-Maßnahmen nicht mehr ausreichen

dpa/ Kirchner-Media | Teresa Kröger)

STUTTGART/BERLIN. Bund und Länder treffen sich kommende Woche, um über den Umgang mit der stark steigenden Zahl der Corona-Infektionen und zunehmend ausgelasteten Kliniken umzugehen. Das kündigte Vize-Kanzler Olaf Scholz (SPD) am Donnerstag an, zuvor hatte die geschäftsführende Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) darauf gedrängt.

Einige Virologen gehen davon aus, dass 2G-Maßnahmen nicht mehr ausreichen, um die Situation unter Kontrolle zu bringen. Bayern rief derweil am Mittwoch erneut den Katastrophenfall aus. Auch in Baden-Württemberg füllen sich die Intensivstationen. Laut ärztlichem Direktor der Ludwigsburger RKH Kliniken, Götz Geldner, gab es Anfang 2020 noch 20 Prozent mehr Intensivbetten als derzeit mit 2270. Täglich gingen etwa zehn außer Betrieb. Die für die Alarmstufe festgelegte Marke von 390 mit Covid-Patienten belegten Betten habe eine Zahl von 1600 Beatmungsbetten als Basis gehabt. Davon stünden mangels Personal nur 1500 bereit. Untergrenzen für den Personalschlüssel würden bereits überall unterlaufen.

Quelle/Autor: sta

Themen des Artikels

Um Themen abonnieren und Artikel speichern zu können, benötigen Sie ein Staatsanzeiger-Abonnement.Meine Account-Präferenzen

Nutzen Sie die Vorteile unseres

E-Abos. Lesen Sie alle Artikel aus Print und Online für

0 € 4 Wochen / danach 149,00 € jährlich Nachrichten aus Wirtschaft, Politik und Verwaltung in Baden-Württemberg Jetzt abonnieren

Lesermeinungen

Bitte loggen Sie sich ein, um zu kommentieren.

Lesen Sie auch