Debatten im Landtag 12. und 13. Oktober 2022

SPD scheitert mit Antrag zur Ausbildung von Pflegeassistenten

Die SPD-Landtagsfraktion möchte die Ausbildung zur Pflegeassistenz gesetzlich verankern. Das stieß auf Ablehnung bei den Regierungsfraktionen.

STUTTGART. Die SPD-Fraktion scheiterte an der Stimmenmehrheit im Landtag mit ihrem Vorstoß, eine Pflegeassistenz und die dafür notwendige Ausbildung gesetzlich zu verankern. Ein “breiter Konsens“ herrsche dazu, dass die Ausbildung insgesamt reformiert werden muss, so für die Grünen-Fraktion Petra Krebs. Tim Brückner (CDU) kritisierte allerdings, dass „völlig unrealistische Forderungen formuliert sind und suggeriert wird, dass die Landesregierung in dieser Hinsicht schlicht tatenlos wäre“. Genau das sei allerdings falsch.

„Wir haben uns die Mühe und ihren Job gemacht“, erklärte Florian Wahl (SPD). Seine Fraktion habe ein Gesetz vorgelegt, „um eine gute, qualitative Pflegeassistenzausbildung für dieses Land zu ermöglichen und die Pflege attraktiver machen“. Auch Jochen Haußmann (FDP) lobte das Engagement der Sozialdemokraten. Allerdings halte die FDP eine einjährige Ausbildung in Kombination mit der dreijährigen generalistischen Ausbildung für zweckmäßiger, „denn wir brauchen eine guten Übergang von der ein- in die dreijährige Ausbildung, gerade um Absolventinnen und Absolventen mit Hauptschulabschluss für den Pflegeberuf gewinnen“.

Sozialminister Lucha will Ausbildung attraktiv gestalten

Carole Wolle (AfD) sieht ohnehin nicht im „Qualifikationsniveau“ das Kernproblem, „sondern dass in der Alten- und Krankenpflege ein dramatisch zunehmender Personalmangel besteht“. Das sei unbestritten, sagte auch Sozialminister Manne Lucha (Grüne). Gerade deshalb allerdings müsse die Ausbildung insgesamt – „und das ist das Entscheidende“ – attraktiv gestalten werden. Da sei die Landesregierung auf einem guten Wege.

Quelle/Autor: Brigitte Johanna Henkel-Waidhofer

Themen des Artikels

Um Themen abonnieren und Artikel speichern zu können, benötigen Sie ein Staatsanzeiger-Abonnement.Meine Account-Präferenzen

Nutzen Sie die Vorteile unseres

E-Abos. Lesen Sie alle Artikel aus Print und Online für

0 € 4 Wochen / danach 156,00 € jährlich Nachrichten aus Wirtschaft, Politik und Verwaltung in Baden-Württemberg Jetzt abonnieren

Lesermeinungen

Bitte loggen Sie sich ein, um zu kommentieren.