Ein Jahr Grün-Schwarz: Koalition zieht positive Zwischenbilanz

Landesdienstflagge des bundesdeutschen Landes Baden Württemberg

dpa/Harald Richter / CHROMORANGE)

STUTTGART. Grün-Schwarz ist in schweren Wassern, nachdem die Staatsanwaltschaft Ermittlungen gegen Innenminister Thomas Strobl (CDU) aufgenommen hat. Ihre Ein-Jahres-Bilanz wollten sich die Chefs der Regierungsfraktionen, Andreas Schwarz (Grüne) und Manuel Hagel (CDU), aber nicht trüben lassen. In Stuttgart zählten sie am Donnerstag die Erfolge der ersten zwölf Monate auf: von der Wahlrechtrechtsreform bis zur Solarpflicht, von der Einstellungsoffensive der Polizei bis zur angestrebten Beschleunigung des Ausbaus der Windkraft.

Vom beispielhaften Miteinander und dem soliden Regierungshandwerk schwärmte Hagel. „Wir wissen, dass wir uns aufeinander verlassen können“, erklärte Schwarz, der den Koalitions- als Erneuerungsvertrag bezeichnete und als Fundament auch für die nächsten Jahre.

Konkret gingen beide auf die Verhandlungen zum Doppelhaushalt 2023/2024 ein. Er rate „zu deutlicher Zurückhaltung“, so Schwarz. Und Hagel warnte vor „Wünsch-dir-was“ und mahnte Sparvorschläge an.

Sind Sie mit der Arbeit von Grün-Schwarz nach einem Jahr zufrieden?
  • Nein 77%, 40 Stimmen
    40 Stimmen 77%
    40 Stimmen - 77% aller Stimmen
  • Ja 23%, 12 Stimmen
    12 Stimmen 23%
    12 Stimmen - 23% aller Stimmen
Stimmen insgesamt: 52
5. Mai 2022 - 12. Mai 2022
Die Umfrage ist beendet.
Quelle/Autor: Brigitte Johanna Henkel-Waidhofer

Themen des Artikels

Um Themen abonnieren und Artikel speichern zu können, benötigen Sie ein Staatsanzeiger-Abonnement.Meine Account-Präferenzen

Nutzen Sie die Vorteile unseres

E-Abos. Lesen Sie alle Artikel aus Print und Online für

0 € 4 Wochen / danach 156,00 € jährlich Nachrichten aus Wirtschaft, Politik und Verwaltung in Baden-Württemberg Jetzt abonnieren

Lesermeinungen

Bitte loggen Sie sich ein, um zu kommentieren.

Lesen Sie auch