Nach Videoaufnahmen: SPD-Fraktion will mehr Kontrollen von Schlachtbetrieben

Nach Ansicht der SPD-Fraktion im Landtag sollten Schlachtbetriebe besser kontrolliert werden.

dpa/dpa-Zentralbild | Jan Woitas)

STUTTGART. Nach verdeckten Videoaufnahmen aus einem mittlerweile geschlossenen Schlachtbetrieb in Backnang (Rems-Murr-Kreis) fordert die SPD-Fraktion die Landesregierung auf, zu handeln. „Seit Jahren fordern wir, dass die Schlachthöfe im Land besser kontrolliert werden, damit diese widerliche Tierquälerei verhindert wird“, so SPD-Fraktionschef Andreas Stoch. „Ganz offensichtlich macht Landwirtschaftsminister Hauk seine Arbeit nicht.“ Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) forderte er dazu auf, „endlich zu handeln“.

Das betroffene Unternehmen hat seine Schlachtungen nach eigenen Angaben vorerst ausgesetzt und zwei Mitarbeiter vom Dienst freigestellt. Die Produktion und den Verkauf will das Unternehmen weiterführen. Der Familienbetrieb in vierter Generation beschäftigt rund 140 Menschen. „Einzelfälle wie diese zeigen, dass sich trotz allem menschliches Fehlverhalten nie 100-prozentig ausschließen lässt“, sagte ein Sprecher des Landwirtschaftsministeriums. Die Behörden vor Ort seien nun am Zug.

Müssen Schlachtbetriebe verstärkt kontrolliert werden?
  • Ja 91%, 50 Stimmen
    50 Stimmen 91%
    50 Stimmen - 91% aller Stimmen
  • Nein 9%, 5 Stimmen
    5 Stimmen 9%
    5 Stimmen - 9% aller Stimmen
Stimmen insgesamt: 55
25. August 2022 - 1. September 2022
Die Umfrage ist beendet.
Quelle/Autor: sta

Themen des Artikels

Um Themen abonnieren und Artikel speichern zu können, benötigen Sie ein Staatsanzeiger-Abonnement.Meine Account-Präferenzen

Nutzen Sie die Vorteile unseres

E-Abos. Lesen Sie alle Artikel aus Print und Online für

0 € 4 Wochen / danach 156,00 € jährlich Nachrichten aus Wirtschaft, Politik und Verwaltung in Baden-Württemberg Jetzt abonnieren

Lesermeinungen

Bitte loggen Sie sich ein, um zu kommentieren.

Lesen Sie auch