Themen des Artikels

Um Themen abonnieren und Artikel speichern zu können, benötigen Sie ein Staatsanzeiger-Abonnement.Meine Account-Präferenzen

Baukrise

Kommentar: Privates Kapital für Wohnungsbau rasch aktivieren

Anreize für den Wohnungsbau, etwa durch Steuererleichterungen, hätten einen doppelten Nutzen. Denn sie könnten hohe private Investitionen auslösen und auch steigenden Unmut in der Bevölkerung wegen des Wohnungsmangels dämpfen.

Mit staatlichen Anreizen könnten private Investitionen in den Wohnungsbau wieder in Gang gebracht werden.

dpa/Bernd Weißbrod)

Nicht nur die Bauwirtschaft selbst, sondern nahezu alle Verbände und Organisationen, die mit dem Wohnungsbau zu tun haben, rufen seit Monaten nach staatlicher Unterstützung. Sie sind natürlich nicht die einzigen, wie Bauernproteste oder Forderungen aus anderen Teilen der Wirtschaft zeigen.

Wenn Politiker, wie erst jüngst Landesbauministerin Nicole Razavi (CDU), auf die angespannte Lage der öffentlichen Haushalte und fehlende Spielräume verweisen, ist das zunächst einmal verständlich. Doch es ist auch kurzsichtig, speziell wenn es um den Wohnungsbau geht. Zum einen birgt das Thema Wohnraumversorgung sozialen Sprengstoff. Wenn in den Ballungsgebieten die Mieten wegen des knappen Angebots weiter steigen, wird dies den Unmut über die Politik weiter erhöhen.

Zum anderen böten Anreize, wie die Absenkung der Grunderwerbssteuer oder die Einführung der Sonderabschreibung, die Chance, mit begrenzten öffentlichen Mitteln private Investitionen mit einem vielfachem Umfang anzuschieben. Doch das setzt voraus, dass die Politik rasch handelt. Sonst könnten am Bau und bei den Bauträgern die Kapazitäten wegbrechen, die es für den Wohnungsbau braucht.

Weiterer Beitrag zum Thema

Jürgen Schmidt

Redakteur Bauen im Land und Wirtschaft

0711 66601-147

Nutzen Sie die Vorteile unseres

Premium-Abos. Lesen Sie alle Artikel aus Print und Online für

0 € 4 Wochen / danach 167,00 € jährlich Nachrichten aus Wirtschaft, Politik und Verwaltung in Baden-Württemberg Jetzt abonnieren

Lesermeinungen

Bitte loggen Sie sich ein, um zu kommentieren.

Lesen Sie auch