Quick-Freeze-Verfahren: Uneinigkeit über das Einfrieren von Verkehrsdaten bei Straftaten

An diesem Freitag befasst sich der Bundesrat mit dem Speichern von IP-Adressen, kommende Woche geht es darum auch bei der Innenministerkonferenz in München. Baden-Württemberg will sich für eine rasche Neuregelung einsetzen und spricht sich klar für mehr Kompetenzen für die Ermittler aus.
Quick Freeze Datenschutz Strafverfolgung per Computer

Ohne IP-Adressen können Ermittler viele Straftaten nicht aufklären.

dpa/Geisler-Fotopress/Christoph Hardt)
Jennifer Reich

Redakteurin Politik und Verwaltung

0711 66601-183

Themen des Artikels

Um Themen abonnieren und Artikel speichern zu können, benötigen Sie ein Staatsanzeiger-Abonnement.Meine Account-Präferenzen

Nutzen Sie die Vorteile unseres

E-Abos. Lesen Sie alle Artikel aus Print und Online für

0 € 4 Wochen / danach 156,00 € jährlich Nachrichten aus Wirtschaft, Politik und Verwaltung in Baden-Württemberg Jetzt abonnieren

Lesen Sie auch