Debatten im Landtag vom 20. und 21. Juli 2022

Enger Verbund der Unikliniken: Mannheim kann Kosten nicht allein übernehmen

Uniklinik Heidelberg
Die Uniklinik Heidelberg soll mit der in Mannheim fusionieren. dpa/ Uwe Anspach)

STUTTGART. „Es geht nicht um ein Kaffeekränzchen“, sagt Wissenschaftsministerin Theresia Bauer (Grüne) zum künftigen „engen Verbund“ der beiden Universitätsklinika in Heidelberg und Mannheim. Letztere sei auch Auslöser gewesen, dass es überhaupt zu den Fusionsgesprächen gekommen ist. Die Stadt als alleiniger Träger – „eine singuläre Konstruktion“ –, kann die finanzielle Herausforderung aber nicht mehr allein tragen und hat sich ans Land gewandt.

Für die SPD-Fraktion wollte Martin Rivoir wissen, warum es nicht zur ursprünglich geplanten Zusammenlegung zu einer „Charité des Südens“ kommt. Bauer erklärt die neue Konstruktion mit rechtlichen Fragen und vor allem damit, dass an beiden Standorten eigenständige Krankenhäuser erhalten bleiben sollen. Ausdrücklich nicht geplant sei „eine lockere Lösung“, sondern der enge Verbund auch in Fragen der Forschung, „und der ist nicht kleiner und hässlicher als die große schöne Fusion, sondern richtig weitergedacht“. Sie verwende den Begriff „Charité des Südens“ nicht, „denn wir werden besser“. Sie hoffe, dass nach den Sommerferien über die nächsten Schritte konkreter informiert werden könne.

Quelle/Autor: Brigitte Johanna Henkel-Waidhofer

Themen des Artikels

Um Themen abonnieren und Artikel speichern zu können, benötigen Sie ein Staatsanzeiger-Abonnement.Meine Account-Präferenzen

Nutzen Sie die Vorteile unseres

E-Abos. Lesen Sie alle Artikel aus Print und Online für

0 € 4 Wochen / danach 156,00 € jährlich Nachrichten aus Wirtschaft, Politik und Verwaltung in Baden-Württemberg Jetzt abonnieren

Lesermeinungen

Bitte loggen Sie sich ein, um zu kommentieren.

20. und 21. Juli 2022