Debatten im Landtag vom 21. und 22. Juli 2021

Fraktionen im Landtag setzen auf möglichst durchgehende Öffnung von Schulen

STUTTGARTDie SPD-Landtagsfraktion hat die neue grüne Kultusministern Theresa Schopper aufgefordert, „mehrere tausend“ Lehrkräfte und pädagogische Assistentinnen und Assistenten einzustellen.

„Um diese Dimension geh es“, so der bildungspolitische Sprecher Stefan Fulst-Blei in einer neuerlichen Landtagsdebatte zur Aufarbeitung der Corona-Folgen an Baden-Württembergs Schulen. Für die FDP-Fraktion verlangte Timm Kern von Schopper, „alles in ihrer Kraft Stehende tun, damit die Schülerinnen und Schüler unseres Landes das neue Schuljahr nicht nur zu Beginn, sondern dauerhaft im Präsenzunterricht absolvieren können“. Konkret müssten unter anderem die vorhandenen Schulpsychologinnen und Schulpsychologen von Verwaltungsaufgaben entlastet und dort eingesetzt werden, „wo sie am Dringendsten gebraucht werden“. 

Schopper: „Schüler waren großen Belastungen ausgesetzt“

Diskutiert wurde ein SPD-Antrag, mit dem die Oppositionsfraktion die Landesregierung dazu bringen wollte, „ausreichend Vorkehrungen für ein sicheres und herausforderndes Schuljahr 2021/2022 zu treffen“.  Es stehe fest, so Schopper, „dass in den vergangenen eineinhalb Jahren die Kinder an den Schulen, aber gleichzeitig die Lehrkräfte, die Erziehrinnen und Erzieher in den Kindergärten, aber auch die Eltern zu Hause durch Homeschooling und alle, die Kinder im Schulalter haben, großen Belastungen ausgesetzt waren“. J

etzt sei die entscheidende Frage, wie sich bei niedrigen Inzidenzzahlen mit Blick auf die vierte Welle rüsten und wie Schule krisenfest machen. „Wir müssen in Verantwortung für die Kinder schauen, dass wir möglichst alles tun, damit Schulen nicht mehr geschlossen werden, damit Schulen auch im nächsten Schuljahr uneingeschränkt geöffnet bleiben, damit unsere Kinder nicht nur etwas lernen, sondern auch das bekommen, was sie brauchen, nämlich Kinder brauchen Gemeinschaft und andere Kinder, und zwar im schulischen und im Kontext des Kindergartens“, so Schopper.

Grüne setzen auf Tests

Für die SPD-Fraktion ist dies ohne zusätzliche Lehrkräfte noch möglich, deshalb sei falsch bisher überhaupt eine Stellen neu zu schaffen, sagte Fulst-Blei, sondern lediglich auf Streichungen zu verzichten.

Als wichtigen Baustein im Konzept für den Herbst nannte Nadyne Saint-Cast (Grüne) die  Teststrategie. Es seien bislang 150 Millionen Euro in die Hand genommen, Tests im ganzen Land ausgerollt und sukzessive verbessert worden. Ein sei PCR-Pooling-Testsystem: „Wir haben in Freiburg gemeinsam mit Stadt und Universitätsklinikum ein Modell gestartet und werten dieses Modell auch wissenschaftlich aus“. Und die Folge der wissenschaftlichen Ergebnisse sei, dass es die sogenannten Lolli-Tests im ganzen Land geben werde.

CDU will Präsenzunterricht ohne Abstriche erreichen

Alle Redner und Redner gemeinsam setzen auf eine möglichst durchgehende Öffnung der Schulen. „Für uns Freie Demokraten ist in diesem Zusammenhang klar, dass der Erfolg von Bildung ganz entscheidend von Begegnung abhängig ist“, so Kern, „denn Bildung gelingt nur mit den Menschen.“

Im Ziel seien alle einig, so auch der CDU-Abgeordnete Alexander Becker. Vor allem aber müsse für einen Präsenzunterricht ohne Abstriche gekämpft werden, „um einen Präsenzunterricht in allen Fächern, einen Präsenzunterricht mit guten Angeboten auch im Ergänzungsbereich“. Denn Arbeitsgemeinschaften, Chöre, Schulmannschaften oder Schultheater seien „nicht einfach nice to have, sondern sie machen Schule als Sozialraum erfahrbar, sie geben emotionalen Halt und sind unverzichtbar für eine ganzheitliche Bildung“.

Die AfD-Fraktion geht davon aus, dass „der Coronastress im kommenden Schuljahr eine erhebliche Begleiterscheinung im Unterricht sein wird“, so Hans-Peter Hörner, der beklagte wie auch „im zweiten Pandemie-Schuljahr unklar sein wird, ob es Regelunterricht, Präsenzunterricht geben kann“.

Quelle/Autor: Brigitte Johanna Henkel-Waidhofer

Nutzen Sie die Vorteile unseres

E-Abos. Lesen Sie alle Artikel aus Print und Online für

0 € 4 Wochen / danach 156,00 € jährlich Nachrichten aus Wirtschaft, Politik und Verwaltung in Baden-Württemberg Jetzt abonnieren

Lesermeinungen

Bitte loggen Sie sich ein, um zu kommentieren.

21. und 22. Juli 2021